Original paper

Die Mikrovegetation der Oberharzer Moore

[Microphytic mire vegetation in the Harz]

Jensen, U.; Evertz, K.; Kroner, M.

Phytocoenologia Band 6 Heft 1-4 (1979), p. 134 - 151

16 references

published: Oct 22, 1979

BibTeX file

ArtNo. ESP024000600018, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Algenfloristische Untersuchungen der Moore des Oberharzes (insbesondere des Sonnenberger Moores) führten zur Unterscheidung von 61 einzelligen Sippen. Unter ihnen dominieren in der Hochmoorvegetation die Jochalgen, deren relative Häufigkeit sich mit zunehmendem Nährstoffgehalt des Moores auf Kosten der Kieselalgen verringert. Es ist noch zu früh, um überregionale Vergleiche mit der Mikroflora anderer Moorgebiete zu ziehen. Recht ähnlich erscheint uns die des Hohen Venn (vgl. Compère 1966). Diese Algen gruppieren sich in Mikrophytengesellschaften mit interessanten Korrelationen zu Makrophytengesellschaften und deren Standort. Die wichtigsten Beziehungen sind in Fig. 1 dargestellt. Die Hauptgrenze der Algenvegetation liegt zwischen dem oligotrophen und mesotrophen Standort ganz entsprechend der Makrovegetation und nicht an der Mineralbodenwasser-Zeigergrenze. Flensburg & Malmer (1970) konnten für das Åkhultmoor in Südschweden ähnliche Verhältnisse feststellen. Das Cylindrocystidetum brebissonii als Assoziation der oligotrophen Hoch- und Niedermoore gliedert sich in eine aerophile Gesellschaft der Sphagnumköpfchen und in eine hydrophile der Teiche, Schlenken und feuchten Torfflächen. Den Hochmoorstandort charakterisieren einige Präferenzarten (Netrium-Gruppe). Die Mineralbodenwasser-Zeigergrenze wird nur durch eine einzige Art, nämlich Pinnularia subcapitata var. hilseana markiert und liegt noch etwas weiter hochmoorwärts als die Grenze der empfindlichsten Nichtalgen-Niedermoor-Zeigerart, nämlich Sphagnum recurvum, die bisher zur Grenzziehung zwischen dem Hoch- und Niedermoorstandort im Harz (Jensen 1961) herangezogen wurde.

Abstract

From the mires in the Harz mountains 61 taxa have been determined. In bog vegetation desmids predominate. If the nutrients in fen vegetation are increased the frequency of the desmids is reduced on account of the diatoms. At the moment it is not possible to compare the mire microflora of the Harz with that of more distant mires. There seems to be some similarity with the High Venn (see Compère 1966). In the Harz mire vegetation we have discriminated microphytic communities which correlate well with known macrophytic communities (fig. 1). The main floristic limit was found between the oligotrophic and the mesotrophic habitat according to the macrovegetation and not at the bog-fen border. Flensburg & Malmer (1970) got similar results from the Åkhult mire in South Sweden. The association of Cylindocystidetum brebissonii as the only microphytic community of the bog and poor fen vegetation is divided in an aerophilic subassociation of the apical sphagnum and in a hydrophilic subassociation of the pools, hollows and wet peat soils. The bog habitat is characterized by some preference algae (Netrium-group). Only one species, Pinnularia subcapitata var. hilseana marks the bog-fen limit (hydrolytic mineral soil water limit of Du Rietz). This diatom is more sensitive in indicating smallest mineral soil water influence than the most sensitive macrophyte Sphagnum recurvum.

Keywords

miresmacrophytic communitieshabitatbogssphagnumHarz