Original paper

Synökologische Differenzierung der natürlichen Waldgesellschaften des Železné hory-Gebirges (Ostböhmen)

[Synecological relationships of the natural forest communities in the Železné hory Mts. (Eastern Bohemia)]

Neuhäusl, R.; Neuhäuslová-Novotná, Z.

Phytocoenologia Band 6 Heft 1-4 (1979), p. 455 - 483

13 references

published: Oct 22, 1979

BibTeX file

ArtNo. ESP024000600038, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Beziehungen zwischen natürlichen Waldgesellschaften und den wichtigsten gut erfaßbaren Umweltfaktoren wurden im Železné hory-Gebirge (Ostböhmen) untersucht. Es wurden Faktoren gesucht, die mit den soziologischen Vegetationseinheiten in engem Zusammenhang stehen und Syntaxa zu kennzeichnen vermögen. Verschiedene Syntaxa gleicher Rangstufe sind durch verschiedene Komplexe von Umweltfaktoren gekennzeichnet. Auch die Bindung der Pflanzengesellschaften an Einzelfaktoren ist verschieden stark, so daß man für jede Einheit kennzeichnende (Kennfaktoren) bis indifferente bzw. inerte Faktoren unterscheiden kann. Zu den für die Vegetationsgestaltung wichtigsten Faktoren gehören die Klimaverhältnisse (gegeben durch Zahl der Sommertage, mittlere Juli-Temperatur und Feuchtigkeitsindex), die Bodenwasserverhältnisse, Lage im Gelände, der Bodentyp, von den bodenchemischen Faktoren die Sättigung des Sorptionskomplexes und das C:N-Verhältnis, von den biologischen Eigenschaften die mikrobiologische Bodentätigkeit, besonders die Ammonifikations- und Nitrifikationsfähigkeit. Vor allem in extremen Fällen machen sich die Neigung, Exposition, Bodenart, der Skelettgehalt, von den bodenchemischen Eigenschaften der pH-Wert, der Basen- und Humusgehalt geltend. Die Gültigkeit der Beziehungen wurde in einem florengenetisch einheitlichen Gebiet überprüft. Die festgestellten Ergebnisse können bei der Herstellung der abgeleiteten Karten von Umweltfaktoren und als Ergänzung der Standortsuntersuchung benutzt werden. Die gegenseitige Vertretung der einzelnen Umweltfaktoren im Sinne des Gesetzes der relativen Standortkonstanz hat gewisse Beschränkungen und kommt vor allem bei relativ gesellschaftsvagen Faktoren in Frage. Die Kennfaktoren können einander unter natürlichen Bedingungen nicht ersetzen. Eine mit soziologischen Methoden definierte Pflanzengesellschaft ermöglicht die beste Darstellung der Gesamtwirkung der Umwelt und bietet auch die besten Voraussetzungen für die Indikation von Umweltänderungen.

Abstract

Relationships between natural forest communitles and the most important easily ascertainable environmental factors in the Železné hory Mts. (Eastern Bohemia) were investigated. An attempt was made to find factors showing linkages to phytosociological units and by which syntaxa can be characterised. Different syntaxa of the same rank are characterised by different complexes of environmental factors. The linkage of plant communities to the various factors also is quite different so that factors of different value (from characteristic to indifferent) can be distinguished for every unit. The most important factors determining the vegetation structure are as follows: climatic conditions (given by the combination of the elementary data as number of summer days, average July temperature and moisture index), soil conditions, situation in the country, the soil type, soil chemical factors (the saturation of the sorption complex and the C:N ratio) and biological properties (microbiological activity, especially ammonification and nitrification). Extreme values of the inclination, orientation, kind of soil, skelet content, from soil chemical properties pH, content of exchangeable bases and of humus are also important. The validity of the above relationships was examined in a florogenetically uniform area. The results obtained can be used to prepare derived maps of environmental factors and to complete environmental research. The possibility of the mutual substitution of the various environmental factors in the sense of the law of relative habitat constancy has some limitation and may be considered only with factors with relatively free linkage to phytosociological units. The characteristic factors cannot be substituted under natural conditions. A plant community defined by means of phytosociological methods represents best the total operation of environment and gives the best premise for the indication of environmental changes.

Keywords

environmentalclimaticflorogeneticallysyntaxaEastern Bohemia