Original paper

Die Bergwiesen des herzynischen niederösterreichischen Waldviertels in vergleichender Betrachtung mit der Wiesenvegetation der herzynischen Mittelgebirge der DDR (Harz, Thüringer Wald, Erzgebirge)

[Meadow vegetation of the hercynic mountain Waldviertel in Lower Austria with a comparative observation to the hercynic mountain meadow vegetation of the GDR (Harz, the Thüringer Wald and the Erzgebirge)]

Hundt, Rudolf

Phytocoenologia Band 7 Heft 1-4 (1980), p. 364 - 391

17 references

published: Mar 31, 1980

BibTeX file

ArtNo. ESP024000700020, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Wiesenvegetation des herzynischen montanen niederösterreichischen Waldviertels zeigt eine deutliche Differenzierung in einen eutrophen und einen oligotrophen Gesellschaftskomplex. Der eutrophe Komplex umfaßt das Crepido-Trisetetum und das Hyperico-Trisetetum auf frischen Standorten, das Polygonetum bistortae und das Chaerophyllo-Polygonetum bistortae auf feuchtem Boden sowie das Scirpetum silvatici im nassen Bereich. Im oligotrophen Komplex gehen die Nardeta der frischen, nährstoffarmen, sauren Standorte unmittelbar in die Bestände des Caricetum fuscae der organischen Naßböden über. Da die Wiesenvegetation des niederösterreichischen Waldviertels sowohl in ihrer standortsbedingten Gesellschaftsgliederung, als auch in der floristischen Zusammensetzung der Phytozönosen eine große Ähnlichkeit mit der herzynischen Bergwiesenvegetation des Harzes, Thüringer Waldes und Erzgebirges besitzt, erfolgte nach der Charakterisierung der Assoziationen des Waldviertels eine vergleichende Betrachtung derselben mit den Wiesengesellschaften dieser drei herzynischen Mittelgebirge der DDR. In den floristischen Unterschieden tritt deutlich der kontinentale Charakter des Erzgebirges und des Waldviertels zutage, das ja gegen Süden und Südosten unmittelbar abgelöst wird von den warmen Landschaften der Wachau und des pannonischen Raumes. Wie im Erzgebirge zeigt sich diese Abwandlung gegenüber den Triseteten des Harzes und Thüringer Waldes durch ein starkes Zurücktreten der Kennarten des Triseto-Polygonion. Das feuchte Chaerophyllo-Polygonetum besitzt innerhalb der drei untersuchten deutschen Bergländer nur im kontinentalen Erzgebirge eine adäquate Pflanzengesellschaft. In einem abschließenden Abschnitt erfolgt eine Betrachtung der Bergwiesenvegetation des Waldviertels unter landwirtschaftlichen und landeskulturellen Gesichtspunkten. Dabei werden nicht nur Maßnahmen zur Steigerung der Stoffproduktion, sondern vor allem auch die Bedeutung der Bergwiesen für den Erholungswert der relativ naturnahen Gesamtlandschaft, für den Wasserhaushalt derselben und für den Kampf gegen die Bodenerosion herausgestellt. Charakteristische Gesellschaftskomplexe sollten für die Forschung, aber auch als Genpool für die Futterpflanzenzüchtung unter Naturschutz gestellt werden.

Abstract

Meadow vegetation of the hercynic mountain »Waldviertel« in Lower Austria shows a clear differentiation into an eutrophic and an oligotrophic community complex. The eutrophic complex includes the Crepido-Trisetetum and the Hyperico-Trisetetum on fresh biotopes, the Polygonetum bistortae and Chaerophyllo-Polygonetum bistortae on moist soils as well as the Scirpetum silvatici in wet regions. In the oligotrophic complex the Nardeta of the fresh, sour biotopes which are poor in nutritive substances immediately pass over into the Caricetum fuscae of the organic humid soils. Meadow vegetation of the »Waldviertel« in Lower Austria has in its communality structure, conditioned by biotopes, as well as in the floristic structure of the phytocenoses a great resemblance to the hercynic mountain meadow vegetation of the Harz, the Thüringer Wald and the Erzgebirge. That's why after characterizing the associations of the »Waldviertel« a comparative observation of these with the meadow communities of these three highlands in the GDR was made. In the floristic differences the continental character of the Erzgebirge and the »Waldviertel« is clearly to be seen, which changes towards the South and South-East into the warm landscapes of Wachau and Pannonic area. As in the Erzgebirge this change, in comparison with the Triseteta of the Harz and the Thüringer Wald, becomes obvious as a result of a strong decrease of the characteristic species of the Triseto-Polygonion. Of the three German highlands observed the moist Chaerophyllo-Polygonetum has an adequate plant community only in the continental Erzgebirge. In a concluding paragraph there is an observation on the mountain meadow vegetation of the Waldviertel, from the point of view of agriculture and environment. Thus, not only measures to increase production of biomass are exposed, but also the importance of mountain meadows for their recreation value of the total landscape which is relatively close to natural, for the water regime of the landscape and for the struggle against soil erosion. Characteristic community complexes should be put under nature conservation for research, but also for the cultivation of fodder plants as gene pools.

Keywords

meadowsfodder plantsgene poolseutrophicWaldviertelLower Austria