Original paper

Vegetationskunde in der Ausbildung der Geographen

[Phytosociology in geographical teaching]

Hard, Gerhard

Phytocoenologia Band 7 Heft 1-4 (1980), p. 289 - 304

22 references

published: Mar 31, 1980

BibTeX file

ArtNo. ESP024000700016, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Zunächst werden die Situation der Geographieausbildung und die Rahmenbedingungen des biogeographischen Unterrichts an den Hochschulen skizziert. Dann wird gezeigt, daß in den geographischen Schullehrplänen wie im physisch-geographischen Hochschulunterricht eine konkrete Beschäftigung mit konkreter Vegetation nicht vorgesehen war und ist. Die Vegetation ist als Thema i. a. nur anwesend in Form einer groben, trivial en und wenig sinnvollen Übersicht über die Vegetationsformationen der Erde (als eine Art visueller Illustration der planetarischen »Klimazonen« oder »Landschaftsgürtel«). Daran hat auch die »curriculare Revolution« um 1970 nichts geändert. Es wird vorgeschlagen, die Vegetation bzw. die »Vegetationsgeographie« an Hochschule und Schule nicht an Fern-, sondern an Nahthemen zu behandeln und sie Schülern wie Studenten in Form von Mikroprojekten nahezubringen. Diese Arbeiten müßten pflanzensoziologisch orientiert sein; im Mittelpunkt stehen sollte die reale Vegetation urban-suburbaner Umwelten. Diese Vegetation müßte vor allem korreliert werden mit städtischen Baustrukturen und Flächennutzungen, mit bestimmten Quartiersbevölkerungen und mit der sozialökonomischen Stadtstruktur insgesamt. Pflanzen und Pflanzengesellschaften sollten vor allem interpretiert werden als Indikatoren und nicht-reaktive Meßinstrumente für städtische Lebensverhältnisse und Verhaltensmuster.

Abstract

The situation and the restraints of academic geographical teaching are outlined. It is shown that in the geographical school curricula as well as in academic geographical teaching concrete instruction in vegetation ecology is not intended. Normally themes concerning vegetation are only present in the form of a very trivial world-wide view of some vegetation types (as a mere illustration of the climatic zonation scheme). This situation has not changed during the geographical »curriculum revolution« about 1970. It is suggested to teach »vegetation geography« not by abstract and remote topics but by concrete and »short range subjects«, and to teach it by micro-projects. Those projects should be in touch with phytosociology (in the broadest sense) and they should »go to town« - i. e. they should above all deal with the real vegetation of urban and suburban environments. Urban and suburban vegetation should be correlated with urban structure and urban land use, and it should be regarded as an indicator and as a non-obstrusive measure for the living conditions and the behaviour patterns of townspeople.

Keywords

academic geographical teachingphytosociologyurban structure