Original paper

Stufen der Kulturintensität und ihr Einfluß auf Artenzahl und Artengefüge der Vegetation

[Intensity of cultivation and its influence of species richness in vegetation]

Zoller, Heinrich; Bischof, Nikolaus

Phytocoenologia Band 7 Heft 1-4 (1980), p. 35 - 51

23 references

published: Mar 31, 1980

BibTeX file

ArtNo. ESP024000700027, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

1. Es werden die mittleren Artenzahlen pro Aufnahmefläche (gesellschaftsspezifische Diversität) von Pflanzenassoziationen verglichen, die unter verschieden starken Kultureinflüssen stehen. Eine erste Gruppe von Assoziationen gehört in den Bereich des Vaccinio-Piceion-Klimax und umfaßt naturnahe Wälder, ungedüngte Mähwiesen und deren Folgestadien bei Brachlegung sowie Fettwiesen und Kunstrasen. Eine zweite Gruppe von Assoziationen gehört in den Bereich des Fagetalia-Klimax (Caramino- und Cephalanthero-Fagion) und umfaßt neben den naturnahen Wäldern ebenfalls ungedüngte Mähwiesen und deren Folgestadien sowie Fettwiesen und Kunstrasen. 2. Aus der geringen gesellschaftsspezifischen Diversität naturnaher, heutiger Fichtenwälder wird auf eine artenarme Trivialflora des ursprünglichen Vaccinio-Piceion geschlossen. 3. Ungedüngte Nardetalia-Mähwiesen im Vaccinio-Piceion-Klimax, deren Entstehung auf den Einfluß der traditionellen Landwirtschaft zurückzuführen ist, weisen bei vergleichbaren ökologischen Bedingungen eine 2,5- bis 3-fach hohere, gesellschaftsspezifische Diversität auf und zeichnen sich durch eine sehr artenreiche Spezialflora aus. 4. Bei zunehmender Intensität der Kultivierung (Düngung) beträgt die Artenzahl im Triseto-Polygonion noch etwas über die Hälfte der ungedüngten Nardetalia-Mähwiesen, bei rationaler Bewirtschaftung (Umbruch + Ansaat von Gräsern, Herbizide usw.) geht sie abrupt auf weniger als ein Drittel zurück. 5. Bei Brachlegung sinkt die Diversität von Nardetalia-Mähwiesen ebenfalls deutlich und erreicht in älteren Fichtenaufwüchsen nur noch ein Drittel der regelmäßig gemähten Rasen oder jungen Brachen. 6. Die gesellschaftsspezifische Diversität naturnaher, heutiger Kalkbuchenwälder ist signifikant höher als in den Fichtenwäldern. 7. Ungedüngte Brometalia-Mähwiesen im Gebiet des Eu-Fagion-Klimax sind signifikant artenärmer als die ungedüngten Nardetalia-Mähwiesen im Bereich des Vaccinio-Piceion-Klimax. Ihre gesellschaftsspezifische Diversität ist auch hier nicht höher als in den Arrhenatherion-Fettwiesen. Sie zeichnen sich aber durch sehr charakteristische Spezialfloren aus. 8. Die Vegetationsverarmung im Bereich des Eu-Fagion macht sich trotzdem sehr deutlich am Aussterben der Brometalia-Mähwiesen bemerkbar. 9. Sowohl im Vaccinio-Piceion- als auch im Eu-Fagion-Klimax verschwinden beim Übergang zu rationaler Landwirtschaft die Vertreter der Spezialfloren, sei es durch Intensivkultur, sei es durch Brachlegung.

Abstract

1. Comparisons are here drawn between the average number of species in each sample area of plant-associations (i. e. the richness in species of each association) that are exposed to various powerful human influences. The first group of associations comes under the category of the Vaccinio-Piceion climax, and includes forests in their natural state, unfertilized hay-meadows and their subsequent stages when left fallow, meadows that receive fertilizer, and well-tended lawns. A second group of associations comes under the category of the Fagetalia climax (Cardamino- and Cephalanthero-Fagio), and includes, besides forests almost in their natural state, untreated hay-meadows and their subsequent states, meadows that receive fertilizer, and well-tended lawns. 2. On the basis of their limited richness in species of spruce-forests in their current natural state, a poor flora of common, everyday species is to be inferred in the original Vaccinio-Piceion associations. 3. Untreated Nardetalia hay-meadows in the Vaccinio-Piceion climax whose development is to be attributed to the influence of traditional husbandry display, in comparable ecological conditions, a two-and-a-half to three times richer variety of species in the association, and are notable for their distinct flora which is very rich in unusual species. 4. With increasing intensity of cultivation (manuring), the number of species in the Triseto-Polygonion associations amounts to something like 50 % less than for untreated Nardetalia hay-meadows. With mechanized husbandry (ploughing, grass-seeding, herbicides, etc.), it drops rapidly to less than a third. 5. If we leave the ground fallow, the richness of species in Nardetalia haymeadows likewise diminished perceptibly, and in the older spruce stands amounts to only a third of that in regularly mown swards or recent fallows. 6. The richness of species in the association of present-day beech-forests on limestone in their natural state is significantly higher than in spruce-forests. 7. Unmanured Brometalia hay-meadows in the area of the Eu-Fagion climax are significantly poorer in species than the untreated Nardetalia haymeadows in the area of the Vaccinio-Piceion climax. The characteristic diversity of their associations is not higher than in the fertilized Arrhenatherion meadows, but they are distinguished by their outstanding special flora. 8. The impoverishment of the vegetation in the area of the Eu-fagion is nevertheless evident from the extinction of the Brometalia hay-meadows. 9. Both in the Vaccinio-Piceion and in the Eu-Fagion climax, the representatives of the special flora disappear on the transition to mechanized husbandry either through intensive cultivation or laying fallow.

Keywords

hay-meadowscultivationforestsecologicallimestoneherbicides