Original paper

Die Vegetation der Küstendünen von Rio Grande do Sul, Südbrasilien

[The vegetation of the coastal dunes of Rio Grande do Sul, Southern Brazil]

Pfadenhauer, Jörg

Phytocoenologia Band 8 Heft 3-4 (1980), p. 321 - 364

43 references

published: Dec 12, 1980

BibTeX file

ArtNo. ESP024000803003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im südlichsten Bundesland Brasiliens, Rio Grande do Sul, wurde die Vegetation der Küstendünen und ihre Abhängigkeit von Landschaftsgeschichte, Standort und Nutzung untersucht. Die Küstenebene, zwischen 29° 18' und 33° 45' südlicher Breite gelegen, wurde im Holozän durch insgesamt vier eustatische Meeresspiegelschwankungen gebildet. Die letzte Trans- und Regressionsphase schuf das rezente, bis 2 km breite, strandnahe Dünensystem, das durch ständige Sandzufuhr aus dem flachen Schelf und durch die Aktivitäten des Menschen (Waldzerstörung, Beweidung, Bau von Feriensiedlungen) einer ausgeprägten Dynamik unterliegt. Stellenweise sind Landschaftsschäden größten Ausmaßes festzustellen. Die Vegetation gliedert sich in eine trockene, grundwasserferne und eine feuchte, grundwassernahe Serie. Zu ersterer gehört als Pionierstadium die Panicum racemosum-Gesellschaft. Die namengebende Art wächst am kräftigsten auf den ständig übersandeten Sekundardünen (Weißdünen) und verhält sich hier wie Ammophila arenaria der Nordseeküste. Sobald der Sand (landeinwärts) festgelegt wird, erfolgt eine schrittweise Entwicklung über zwergstrauchreiche Gesellschaften (Baccharis leucopappa-Gesellschaft) bis hin zum Dünenwald, der in Resten entlang der gesamten Küste des Untersuchungsgebietes auf älteren, meerfernen Dünen vorhanden ist. Die feuchte Serie beinhaltet die Paspalum vaginatum-Philoxerus portulacoides-Gesellschaft auf den niederen Primardünen (Vordünen), deren Arten salztolerant sind. Auf den landeinwärts gelegenen Senken ist als Pioniergesellschaft die reine Variante, als fortgeschrittenes Stadium die Scleria hirtella-Variante der Androtrichum trigynum-Bacopa monnieri-Gesellschaft ausgebildet. Weitere Untergliederungen ergeben sich nach der Dynamik des Wasserhaushaltes. Die Gesellschaften unterliegen einer geographischen Variation entsprechend der Lage zwischen dem tropisch beeinflußten Norden (St. Catarina) und den gemäßigten Breiten Argentiniens. Zonations- und Sukzessionsserien sind differenziert zu betrachten. Bei derzeit stabiler Küste und ständiger Sandnachlieferung ergibt sich ohne den Einfluß des Menschen eine natürliche Dynamik: Die Sekundärdünen erreichen eine maximale Höhe und werden durch Stürme und Sturmfluten partiell zerstört. Die entstehenden kleinen Flugsanddünen wandern landeinwärts und werden durch die Vegetation fixiert. Bei Einbeziehung der menschlichen Aktivitäten kommt es dabei zu teilweise katastrophalen Landschaftszerstörungen. Die einzelnen Phasen werden durch Zonationsserien belegt. Aufgrund dieser Beobachtungen kann von einer Sukzessionsreihe Vordüne - Weißdüne - Graudüne - Wald nicht gesprochen werden. Vor- und Weißdünen sind langfristig relativ stabile Gebilde. Unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen werden mögliche Sukzessionsschritte dargestellt und diskutiert.

Abstract

In the most southern federal state of Brazil, in Rio Grande do Sul, the vegetation of the coastal dunes and its interaction with landscape history, site and land-use was examined. The flat coast, situated between 29° 18' and 33° 45' of Southern Latitude was formed during the holocene by a total of four eustatic fluctuations of the sea level. The last phase of transgression and regression created the recent dune-system near the beach, up to two kilometers wide, which is subject to typical dynamics due to permanent sand supply from the flat marine terrace and due to human activities (destruction of forests, pasture, establishment of holiday settlements). In some areas damages to an upmost extent can be found. The vegetation can be divided in two series: one is dry and far from groundwater, the other is moist and close to groundwater level. The Panicum racemosum-community, as a pioneer stage, belongs to the first one. The species Panicum racemosum grows best on the permanently sand-supplied secondary dunes (white dunes) and reacts there like Ammophila arenaria does on the coast of the North Sea. As soon as the sand is fixed (towards inland), a gradual succession begins, via communities rich of dwarf shrubs (Baccharis leucopappa-community) up to dune forests, the rest of which is found along the entire coast of the examined area on older, sea-distant dunes. The moist series contains the Paspalum vaginatum-Philoxerus portulacoides-community on the low primary dunes (pre-dunes); the species of this community are salt-tolerant. On the low grounds toward the inland the inops variant exists as pioneer stage, the Scleria hirtella-variant as further developed stage of the Androtrichum trigynum-Bacopa monnieri-community. Further subclassifications result from the dynamics of the water supply. The communities succumb to a geographical variation, depending on their situation between the tropically influenced North (St. Catarina) and the temperate latitude of Argentine. Series of zonations and successions have to be considered differentially. The coast being stabil presently and the sand supply permanent, natural dynamics exist without human influence: The secondary dunes reach a maximum height and are being partially destroyed by storms and tidal waves. Small parabolic dunes which are created, wander towards the inland and are stabilised by vegetation. Including human activity, destructions of the area occur. The single phases are demonstrated by zonation-series. Based on these observations there is no succession: Pre-Dune - White Dune - Grey Dune - Forest. Pre- and White Dunes are solid forms for a comparatively long period. Considering these limitations, possible steps of successions are demonstrated and discussed.

Keywords

coastal dunesgroundwaterzonationsmarineRio Grande do SulBrazil