Original paper

Beitrag zur Kenntnis der Pflanzengesellschaften Spitzbergens

[Informations concerning vegetation of Svalbard]

Hartmann, Hans

Phytocoenologia Band 8 Heft 1 (1980), p. 65 - 147

64 references

published: Sep 4, 1980

BibTeX file

ArtNo. ESP024000801003, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die vorliegenden vegetationskundlichen Mitteilungen sind ein Ergebnis der im Sommer 1970 vom Geographischen Institut der Universität Zürich durchgeführten Expedition nach Spitzbergen. Im Tempelfjord und vor allem im Gebiet zwischen Adventdalen und Björndalen wurden an den verschiedensten Standorten pflanzensoziologische Bestandesaufnahmen durchgeführt. Nicht berücksichtigt wurden dabei die Strandgesellschaften. Aufgrund der im Gebiet von Hotellneset (NW Longyearbyen) gemessenen und beobachteten Klimadaten konnte der Witterungsverlauf (incl. Temperaturverhältnisse im Boden) für die Zeit von Anfang Juli bis Anfang August aufgezeichnet werden. Die größtenteils in Tabellen zusammengestellten Pflanzengesellschaften werden in ihrem floristischen Gefüge charakterisiert. Nebst Hinweisen auf die Verbreitung und die wichtigsten ökologischen Bedingungen werden die eigenen Befunde mit den bereits beschriebenen Gesellschaften verglichen. Folgende Pflanzengesellschaften sind mit Tabellen belegt: Aus dem Verband des Dryadion octopetalae werden Carici rupestris und Cassiopo tetragonae-Dryadetum mit je einer Ausbildung (Subassoziation?) auf karbonathaltigem und karbonatfreiem Substrat eingehend geschildert. Unbedeutend vertreten ist das Salici polaris-Dryadetum in den untersuchten Gebieten. Eine ausführlichere Besprechung ist der systematischen Stellung des Dryadion-Verbandes gewidmet. Dabei wird der Vorschlag, den Verband der Silberwurz-Gesellschaften und eventuell auch Gesellschaften der Moostundra in einer eigenen arktischen Ordnung zusammenzufassen, zur Diskussion gestellt. Damit wurde die Ordnungsbezeichnung Seslerietalia variae (coeruleae) ersetzt durch Salicetalia polaris (eventuell Salicetalia polaris-arcticae mit Rücksicht auf andere arktische Gebiete, in denen anstelle der Polarweide Salix arctica vorkommt). Innerhalb der im Untersuchungsgebiet erfaßten Moostundra wird die trockenere Gesellschaft in Hanglage mit Sphagnum squarrosum und Hypnum revolutum einer feuchteren Gesellschaft mit Drepanocladus revolvens und Deschampsia alpina gegenübergestellt. Vom 450 m über dem Meeresspiegel gelegenen Plateau von Sverdruphamaren wird die hocharktische Vegetation der Steinringe (Draba micropetala-Gymnomitrion corallioides-Gesellschaft) beschrieben. Großflächige Teppiche der Racomitrium lanuginosum-Gesellschaft wurden nur am Fuß ausgedehnter Schutthalden zwischen Hotellneset und Björndalen auf Blockschutt aus Sandstein angetroffen. Die relativ abwechslungsreiche Vegetation jener Halden, die den nordwestlichen Abhang des Platåberget bilden, wird kurz skizziert. Anhand einzelner Aufnahmelisten wird auf einige Besonderheiten der Schutt- und Felsfluren hingewiesen. Die üppigen, aber relativ artenarmen Rasen an düngerreichen Halden unter Vogelfelsen werden als Verband (Cerastio-Saxifragion cernuae) zusammengefaßt. Darin lassen sich zwei Assoziationen durch Trenn- und Kennarten unterscheiden: die Poa pratensis-Festuca rubra-Gesellschaft auf kalkreichem Substrat und die Poa alpigena-Alopecurus alpinus-Gesellschaft auf Sandstein. Letztere wird in einer typischen und einer flechtenreichen Subassoziation dargestellt. Für zahlreiche an der Gesellschaftsbildung wichtigere Arten werden ökosoziologische Angaben vermittelt.

Abstract

The information concerning vegetation submitted in this paper is the result of an expedition organized by the Institute of Geography of Zürich University in summer 1970. In the Tempelfjord and above all in the region between Adventdalen and Björndalen an inventory of plant communities was taken at different places, but we left out those communities situated near the shore. Based on climatic data measured and observed in the region of Hotellneset (NW Longyearbyen), the meteorological situation (including the temperature of the soil) could be registered for the period beginning of July to beginning of August. The plant communities (most of them grouped in tables) are characterized according to their floral structure. Beside, references concerning the distribution and the most important ecological conditions we have compared our own results with data gathered before. The following plant communities have been listed in tables: Out of the alliance Dryadion octopetalae Carici rupestris-Dryadetum and Cassiopo tetragonae-Dryadetum are described in detail with a subassociation in calcareous and non-calcareous soil respectively. Salici polaris-Dryadetum is of little importance in the regions explored. A detailed description is devoted to the systematic position of the Dryadion alliance. We put up for discussion the suggestion to put the Dryas communities and, maybe, the mosstundra into a special arctic order. In this case the order Seslerietalia variae (coeruleae) would be substituted by (or maybe Salicetalia polaris-arcticae with regard to other arctic regions, in which Salix arctica is to be found instead of Salix polaris). Within the mosstundra explored in our report, a drier community with Sphagnum squarrosum and Hypnum revolutum found on slopes is confronted with the wetter Drepanocladus revolvens-Deschampsia alpina-community. The high arctic vegetation of the stone-rings (Draba micropetala-Gymnomitrion corallioides-community) is described, as to be found on the plateau of Sverdruphamaren situated at 450 m above sea-level. Large carpets of Racomitrium lanuginosum were only found at the foot of slopes covered with rubble between Hotellneset and Björndalen on large boulders of sandstone. The comparatively varied vegetation of those slopes, which form the northwestern inclines of the Platåberget is briefly described. Attention is drawn to some pecularities of those rubble and rock formations. The sumptuous meadows (though rather poor in species) on well manured slopes under the rocks frequented by birds are understood as Cerastio-Saxifragion cernuae. Two associations can be distinguished: the Poa pratensis-Festuca rubra-community on soil rich in lime and the Poa alpigena-Alopecurus alpinus-community on sandstone. The latter is presented in a typical and in a subassociation rich in lichens. For numerous species, important for the formation of communities ecological and sociological data are provided.

Keywords

climatic datamosstundrafloralsoillichensrock formations