Original paper

Rotliegend im Nordwestsächsischen Becken

Walter, Harald

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 517 - 529

89 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100006, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Rotliegend des Nordwestsächsischen Beckens haben vulkanische Gesteine eine weite Verbreitung. Entgegen früheren Auffassungen, die sich mit dem Begriff „Vulkanit-Komplex“ verbinden, lässt sich jedoch heute auch in ihnen unter Einbeziehung der sedimentären Einschaltungen eine kartierbare lithostratigraphische Gliederung für die Gesamtabfolge ableiten. Die Kohren-Formation an der Basis setzt sich vorwiegend aus grobklastischen Schwemmfächersedimenten zusammen, denen fluviatile, selten lakustrische Bildungen zwischenlagern. Daneben finden sich saure Pyroklastite. In Verbindung mit Störungszonen an den Beckenrändern treten die älteren Andesitoide auf. Die Rochlitz-Formation mit dem sehr mächtigen und regional weit verbreiteten Rochlitz-Ignimbrit mit seinem radiometrischen Alter von 294. 4 ± 1. 8 Ma stellt einen wichtigen Leithorizont im Becken dar. Die Oschatz-Formation darüber setzt sich wiederum am Rand des Beckens aus „alluvial fan“- Ablagerungen zusammen, denen zum Beckenzentrum fluviatile und lakustrische Bildungen folgen. Einschaltungen und Verzahnungen mit sauren Pyroklastiten und Vulkaniten verkomplizieren bei der sehr schlechten Aufschlusssituation den geologischen Bau. Fossilfunde der letzten Jahre lassen erste biostratigraphische Aussagen zu. Sie erlauben eine Parallelisierung mit der oberen Goldlauter-Formation des Thüringer Waldes. Das nordwestliche Teilbecken ist fast ausschließlich mit Ignimbriten und Intrusiva der Wurzen-Formation gefüllt. Ihr lokales Übergreifen über die SW-NE streichende Schwelle altpaläozoischer Sedimente auf der Linie Otterwisch – Deditz-Höhe bei Grimma – Collmberg und über Gesteine der Rochlitz- und Oschatz-Formation des südöstlichen Teilbeckens kennzeichnet sie als die jüngste Einheit in der Rotliegend-Abfolge. Für sie wurde ein radiometrisches Alter von 287±3 Ma ermittelt. An die Randstörungen des nordwestlichen Teilbeckens ist die Verbreitung der jüngeren Andesitoide gebunden.

Abstract

Volcanic rocks prevail in the Rotliegend of the Northwest Saxon Basin. In contrast to earlier opinion about the term “volcanic complex”, and in addition using the sedimentary intercalations, it is now possible to derive a mapable lithostratigraphic column. The Kohren Formation at the base is composed of coarse-grained, debris-flow sediments intercalated with fluviatile and rarely lacustrine sediments. Adjacent to these, acid pyroclastics occur. The faults at the border of the basin are associated with the “older andesitoids”. The Rochlitz Formation is composed of the very thick and widespread Rochlitz ignimbrite. With the radiometric age of 294, 4 ± 1, 8 Ma this ignimbrite is a very important marker horizon. In the Oschatz Formation, coarse-grained, alluvial-fan sediments at the borders interfinger with fluviatile and lacustrine sediments in the inner part of the basin. In combination with the poor outcrop situation, intercalation and interfingering with acid pyroclastics and volcanics complicate the geological architecture. Fossil findings in the last years allow the first biostratigraphical results. Now it is possible to correlate the Oschatz Formation with the Upper Goldlauter Formation in the Thuringian Forest Basin. The north-western branch of the basin is filled nearly exclusively by ignimbrites and intrusive rocks of the Wurzen Formation. Locally they overlap the SW-NE striking lineament from Otterwisch – High of Deditz near Grimma – Collmberg, which is composed of Palaeozoic sediments. There the rocks of the Wurzen Formation overlay the south-eastern branch of the basin filled with rocks of the Rochlitz and Oschatz Formation. Because of this reason, the Wurzen Formation is the youngest formation in the Rotliegend of the whole Northwest Saxon Basin. In its strata, a radiometric age of 287±3 Ma has been measured. The “younger andesitoids” are bound to the faults along the border of the basin.

Keywords

Lower PermianRotliegendlithostratigraphyvolcanic rockspyroclasticsGermanySaxonyUnterpermRotliegendLithostratigraphieVulkanitePyroklastiteDeutschlandSachsen