Original paper

Rotliegend in Eifel und West-Hunsrück

Stets, Johannes

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 235 - 253

11 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100010, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Mächtige Schichtverbände, gebietsweise auch Pyroklastite des Rotliegend sind im westlichen Rheinischen Schiefergebirge auf die intramontane Wittlicher Rotliegend-Senke und ihre Randgebiete (Gladbacher Senke) beschränkt. Geringmächtige Restvorkommen finden sich in der Eifeler Nord-Süd-Zone in durch das spätvariscische Relief vorgegebenen Senken (Mechernicher und Blankenheimer Senke) sowie bei Trier und im nördlichen Vorland der Quarzit-Schwelle von Mettlach -Sierck. Eine lithostratigraphische Neugliederung aller dieser Vorkommen wird hier im Vergleich mit älteren Gliederungen vorgestellt und ihre Alterszuordnung diskutiert. Der etwa 900 m mächtige Schichtenstapel der Wittlicher Rotliegend-Senke lässt sich in drei lithofaziell definierte Formationen, die Ürzig- (unten), Kinderbeuern - (Mitte) und Altrich-Formation (oben) gliedern. Gliederungskriterien sind Korngröße, Kornform und Geröllinhalt. Sie erlauben es, diese drei Einheiten unter Beachtung fazieskritischer Argumente jeweils in mehrere Subformationen weiter zu untergliedern. Schuttströme (Ürzig-Fm. ) lassen sich so von Ablagerungen verzweigter (Kinderbeuern-Fm. ) und mäandrierender (Altrich-Fm. ) Fluviatilsysteme abgrenzen und kartieren. Ihre altersmäßige Zuordnung gelingt in erster Linie über Analogien zum Rotliegend im Saar-Nahe -Becken. In die Ürzig-Fm. eingelagerte Ignimbrite gestatten unter Vorbehalt eine Korrelation mit dem Rhyo-Tuff (RT) IV der dortigen höheren Donnersberg-Fm. und den darüber folgenden Schichtverbänden der Nahe-Subgruppe. Die Restvorkommen in der Eifeler Nord-Süd-Zone beschränken sich auf geringmächtige rote psephitische Schuttablagerungen, die unter der Bezeichnung Golbach -Formation zusammengefasst und auch der Nahe-Subgruppe zugeordnet werden. Die geringmächtigen Vorkommen bei Trier und im West-Hunsrück lassen sich bedingt an die Gliederung in der Wittlicher Rotliegend -Senke anschließen. Allerdings gelang gebietsweise nur eine Aufteilung in zwei Formationen, die Ürzig-Fm. (unten) und die Kahren-Fm. (oben) bzw. in eine Hunsrück-Randfazies. Letztere vereinigt in sich die Merkmale unterschiedlicher fluviatiler Systeme. Paläogeographisch gehören die meisten Vorkommen in einen ehemals wesentlich größeren Sedimentationsraum, der an ein großes, NE-SW ausgerichtetes Fluviatilsystem angeschlossen war. Die mächtige Schichtenfolge der Wittlicher Senke entstand in einem durch syngenetische strike-slip-Bewegungen verursachten, rhombenförmigen Senkungsraum und wurde darin vor der Abtragung bewahrt.

Abstract

Thick sedimentary series and local pyroclastics of Rotliegend in age are confined to the intra-mountainous Wittlich Rotliegend depression, and its marginal areas (Gladbach depression) within the western part of the Rheinische Schiefergebirge (Rhenish Massif). In addition, thinner relics of Rotliegend sediments have been found in the Eifel North-South Zone filling depressions within the late-Variscan relief (Mechernich and Blankenheim depressions), near to the town of Trier and in the northern foreland of the Mettlach-Sierck ridge. An alternative new lithostratigraphical subdivision of all of these deposits is proposed here. Its age relationships and age grouping will be also discussed in this paper. The about 900 m thick sedimentary pile of the Wittlich depression can be subdivided in three lithostratigraphical units; they are, from oldest to youngest, the Ürzig Formation, and the Kinderbeuern and Altrich Formations. Arguments supporting this subdivision are the grain size distribution, the form of clasts and the pebble content. With respect to critical facies arguments, these parameters allow further subdivision of these formations into several subformations. Thus, debris flows (Ürzig Fm. ) are seperated from the different sediments of braided (Kinderbeuern Fm. ), and meandering (Altrich Fm. ) fluvial systems. The age relationship and age grouping within the Rotliegend had been managed previously using analogues to the Rotliegend strata of the Saar-Nahe Basin. Beyond that, ignimbrites interbedded within the Ürzig Fm. allow its correlation with the Rhyo-Tuff RT IV of the upper Donnersberg Formation and the following sediments of the Nahe Subgroup. Relics of Rotliegend sediments within the Eifel-North -South Zone are restricted to psephitic debris flows that can be summed up under the term Golbach Formation. They also may belong to the Nahe Subgroup. Thin Rotliegend sediments in the northern foreland of the Mettlach-Sierck ridge, i. e. in the western parts of the Hunsrück, and near to the town of Trier, can, in parts, be connected to those of the Wittlich Depression. Subdivision into only two formations is possible; they are the Ürzig and the Kahren Formation or a Hunsrück marginal facies. The latter also shows characteristics of fluvial sedimentation. From the palaeogeographical point of view, most of these deposits belonged to a sedimentation area that was by far larger in Rotliegend time than today. It was connected with a large fluvial system oriented NE to SW. Within this system, only the Wittlich Depression developed as a rhomboidal-shaped area of subsidence caused by coeval strike-slip movements. They controlled the different sedimentation processes, and later on, protected the sediments from erosion.

Keywords

PermianRotliegendlithostratigraphysedimentary faciesGermanyRheinland-PfalzPermRotliegendLithostratigraphieSedimentfaziesDeutschlandRheinland-Pfalz