Original paper

Rotliegend im Briesnitz-Becken in Dresden

Schauer, Manfred; Walter, Harald

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 626 - 632

24 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100016, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Das parallel zum Elbelineament streichende Briesnitz -Becken hat eine Länge von etwa 11 km und eine Breite bis etwa 3 km. Es wird fast vollständig durch Oberkreide-Ablagerungen überdeckt. Beim Briesnitz-Becken handelt sich um ein vulkanotektonisch angelegtes Becken. Aus Bohrungen ist eine Beckenfüllung bis 750 m bekannt. Aufgrund des vergleichbaren Aufbaus findet die lithostratigraphische Gliederung aus dem Döhlen-Becken auch im Briesnitz-Becken Anwendung. Die Unkersdorf-Formation als älteste Formation wird durch andesitoide Pyroklastite und den „Porphyrit von Cossebaude“ vertreten. Die Döhlen -Formation beginnt mit bis zu 620 m mächtigen groben Schuttstromablagerungen, die petrographisch Fanglomerate sind und hier als „Merbitzer Fanglomerat “ benannt werden. Mit stark verringerter Mächtigkeit sind diese Fanglomerate bis in den Nordostteil des Döhlen-Beckens verbreitet (Kohlsdorf-Pesterwitzer Nebenmulde). Die feinklastischen Anteile der Döhlen-Formation sind pyroklastisch geprägt und enthalten kohlige Siltsteine sowie pyritführende Brandschiefer. Eine etwa 0, 15 m mächtige Brandschieferlage ist radioaktiv. Die Niederhäslich-Formation konnte im Briesnitzer Becken noch nicht nachgewiesen werden. Die im Südosten des Beckens erbohrten Siltsteine, Arkosen und Konglomerate werden der Bannewitz-Formation (?) zugeordnet. Das Briesnitz-Becken wird im SW durch eine markante Störung, die Merbitzer Störung begrenzt.

Abstract

The Briesnitz Basin, which is nearly completely covered by Upper Cretaceous deposits, extends about 11 km along the Elbe lineament, with a width of up to 3 km below the western suburbs of Dresden. It is a basin related to volcanic activity, filled up with deposits that reach a thickness of 750 m. Because of the comparable structure of the lithostratigraphic units with those of the Döhlen Basin they are also applied in the Briesnitz Basin. The Unkersdorf Formation, as the oldest formation, is represented by andesitic tuffs and the “Porphyrite of Cossebaude”. The Döhlen Formation begins with coarse-grained fanglomerates (up to 620 m thick), known as “Merbitz Fanglomerate”. With strongly reduced thickness they extend into the north-eastern part of the Döhlen Basin, the Kohlsdorf-Pesterwitz sub-basin. The more fine-grained part of the Döhlen Formation has a pyroclastic character and contains carbonaceous siltstones and schists with pyrite. A carbonaceous schist layer with a thickness of 15 cm is radioactive. No evidence has been found yet for the Niederhäslich Formation within the Briesnitz Basin. The siltstones, arkoses and conglomerates from boreholes in the south-eastern part of the Briesnitz Basin are assigned to the Bannewitz Formation (?). A prominent fault, the “Merbitz fault”, limits the basin to the South-West.

Keywords

Lower Permianlithostratigraphysedimentary faciespyroclasticsUnterpermLithostratigraphieSedimentgesteinePyroklastiteGermany