Original paper

Verdeckte Rotliegend-Vorkommen zwischen Thüringer Wald und Harz

Brosin, Paul; Lützner, Harald

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 488 - 503

32 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100024, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Zwischen dem Harz im Norden, dem Thüringer Wald und Schiefergebirge im Süden sind unter der Zechstein - und Triasbedeckung des Thüringer Beckens durch eine Vielzahl von Tiefbohrungen mehrere Rotliegend-Becken nachgewiesen worden, die durch Schwellenregionen getrennt werden, in denen der Zechstein direkt auf Rotsedimenten des Stefan oder auf Grundgebirge aufliegt. Die nahezu ausschließlich rot gefärbten Sedimente dieser Becken sind fossilfrei, und Altersbestimmungen vulkanischer Gesteine fehlen. Die chronostratigraphische Alterseinstufung der Formationen und die Korrelation mit Nachbarbecken sind dementsprechend problematisch. Das Ilfelder Becken, das am Südrand des Harzes übertage aufgeschlossen ist, setzt sich nach SW fort und endet südlich von Dingelstädt. Südöstlich benachbart enthält das Mühlhäuser Becken eine über 300 m mächtige Füllung von zuunterst vulkanisch-sedimentären Bildungen (Mühlhausen-Formation), gefolgt von konglomeratischen (Kirchheilingen-Formation) und schließlich überwiegend sandigen, äolisch geprägten Ablagerungen (Altengottern-Formation). Im zentralen Teil bildet das Unstrut-Becken die südwestliche Fortsetzung des Saale-Beckens, von dem es durch die Finne-Schwelle mit deutlich reduzierten Gesamt- und Teilmächtigkeiten getrennt wird. Die SW-NE gerichtete Achse beider Becken liegt auf der Linie Erfurt – Halle. Gestützt auf Korrelationen nach geophysikalischen Bohrlochmessungen kann die lithostratigraphische Gliederung der bis über 800 m mächtigen Rotliegend-Sedimente des Saale-Beckens in Halle-, Hornburg- und Eisleben-Formation auch auf das Unstrut-Becken übertragen werden. Vulkanite und vulkanisch beeinflusste Sedimente kommen nur gebietsweise in der Halle-Formation vor. Im SW endet das Unstrut-Becken an der Unterwerra-Frankenwald-Querzone, an der sich das Thüringer Wald-Becken mit einem sehr mächtigen Vulkanit-Komplex unmittelbar anschließt. Ein kleines, störungsgebundenes Rotliegend -Becken wurde durch ein Erkundungsprogramm bei Rudolstadt gefunden (Rudolstädter Becken). Das ähnlich dimensionierte Geraer Becken ist teils verdeckt, teils übertage aufgeschlossen.

Abstract

Several Rotliegend basins have been traced by boreholes that penetrated the Zechstein and Triassic cover of the Thuringian Basin. The basin fills consist nearly exclusively of non-fossiliferous red beds, and there is no radiometric age dating of the rare volcanics. Thus, the chronostratigraphic position of the component formations and their correlation with other basins is difficult to resolve. The studied region is bounded by the Harz Mountains to the north and by the Thüringer Wald (Thuringian Forest) and Schiefergebirge (Slate Mountains) to the south. The Rotliegend basins are separated by swells where the Zechstein deposits directly lie on Upper Carboniferous red beds or basement rocks. The Ilfeld Basin that crops out along the southern margin of the Harz Mountains is elongated to the SW and ends in the region of Dingelstädt. Further to the SE, the Mühlhausen Basin contains more than 300 m of volcanic-sedimentary (Mühlhausen Formation), conglomeratic (Kirchheilingen Formation) and predominantly sandy deposits (Altengottern Formation). In the central Thuringian region, the Unstrut Basin represents the southwestern prolongation of the Saale Basin, but the Finne Swell separated these two basins, as evidenced by reduced thicknesses of the total Rotliegend and each of its individual formations and members. Correlation of geophysical logs enables tracing of the lithostratigraphic subdivision of the Rotliegend deposits of the Saale Basin (Halle, Hornburg and Eisleben formations) into the Unstrut Basin. The axis of these two basins follows approximately a SW-NE line between Erfurt and Halle. The Unstrut Basin terminates to the SW at the palaeotectonically-active Unterwerra-Frankenwald zone, which separates it from a large volcanic complex of the Thuringian Forest Basin. Volcanics and volcanic-sedimentary deposits are only found in some parts of the basin in the Halle Formation. A small, fault-controlled Rotliegend basin was found near Rudolstadt during an exploration project. The Gera Basin has a similar dimension and partly outcrops at the surface.

Keywords

Lower PermianRotliegendlithostratigraphyMühlhausen BasinUnstrut BasinRudolstadt BasinGera BasinThuringiaGermanyUnterpermRotliegendLithostratigraphieMühlhausen-BeckenUnstrut-BeckenRudolstadt -BeckenGera-BeckenThüringenDeutschland