Original paper

Rotliegend im Weißig-Becken nordöstlich von Dresden

Reichel, Wolfgang

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 633 - 645

36 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100028, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Das Weißig-Becken liegt im NE der Stadt Dresden und ist an der N-Flanke des Elbelineaments positioniert. Es überlagert als Erosionsrelikt den Lausitzer Granodiorit und ist in NW-SE-Richtung (im Lineamentstreichen) nur 2, 7 km lang. Zahlreiche Hinweise auf ein vulkanotektonisches Einbruchsbecken sind zu erkennen. Die Beckenachse liegt in der Verlängerung der Lausitzer Störung, an der nach SE mehrere kleine Rotliegend-Vorkommen [Rossendorf, Rosinendörfchen, Vlči hora (ehem. Wolfsberg), Hodkovice nad Mohelkou (ehem. Liebenau)]ins Trutnov-Becken (ehem. TrautenauerBecken) (Krkonoše, ehem. Riesengebirge) in Tschechien überleiten. Interimsaufschlüsse ermöglichten eine lithostratigraphische Gliederung in zwei Formationen, die Hutberg -Formation und die Napoleonstein-Formation. Das Basiskonglomerat überlagert der älteste „Porphyrit “ (Paläo-Latit), andensichPyroklastiteundschwarze Ton-Siltsteine anlagern. Diese führten zu Versuchen, Steinkohlen zu erschließen. Nur in diesen Schichten ist eine artenreiche Flora von ufernahen Standorten erhalten. In dem lakustrisch-fluviatilen Gewässer lebten in einem ausreichend durchlüfteten Epilimnion Fische über Sapropelitsedimenten. Die Eikapseln von Süßwasserhaien weisen auf Verbindungen nach N in paralische Biotope hin. Eine Einstufung ins Asselium ist durch Insektenreste sowie durch Florenreste ins obere Untere Rotliegend möglich. Die zweite Formation (Napoleonstein-Formation) beginnt mit Tuffen des mittleren Effusivhorizonts. Sie werden von Konglomeraten, Sandsteinen und teilweise silifizierten Tuffen überlagert. Den Abschluss bildet ein massiver jüngerer „Porphyrit“, der eindeutig den Sedimenten auflagert. Die Eruptivgesteine sind an derNE-Beckenflanke konzentriert, an der tiefe Eruptionsspalten zu vermuten sind. Auch im SW begrenzt eine nach NE einfallende Abschiebung das Becken. In der Beckenmitte ist eine SW-NE Störung wahrscheinlich. An ihr wurden die gegensinnig einfallenden Beckenhälften verschoben. Die zur Lausitzer Störung gegensinnige Aufschiebung des Granodiorits von SW nach NE auf das Rotliegend ist kartiert worden.

Abstract

The Weissig Basin is positioned northeast of Dresden, near the northeastern boundary of the Elbe Lineament, on top of the Lausitz Granodiorite, where it has been uncovered by erosion. Its length is only 2. 7 km along the lineament direction, which is oriented NW to SE. There are several indications of a volcano-tectonic depression. The basin lies on a lineament demarking the Lausitz fault, as well as a few more small Rotliegend deposits [Rossendorf, Rosinendörfchen, Vlči hora (former Wolfsberg), Hodkovice on the Mohelka (former Liebenau)] ending at the Trutnov (former Trautenau) basin in the Krkonoše (former Riesengebirge) region (Czech Republic). Transient exposures have made it possible to distinguish two lithostratigraphic formations, the Hutberg Formation and the Napoleonstein Formation. The basal conglomerate is superposed by the oldest porphyrite (now paleo-latite), followed by pyroclastics and mainly black shales. The latter gave rise to futile attempts to discover coal. It is only in these strata that a rich diversity of waterfront vegetation could establish. The lacustrine-fluvial, oxygen-rich environment harboured fish. Eggs of freshwater sharks indicate connection to paralic biotopes further north. The strata can be determined as Asselian by means of insects, and as upper Lower Rotliegend by means of plants. The next formation (the Napoleonstein Formation) begins with tuffs of the intermediate effusive rock level, followedbyconglomerates, sandstones, andpartly-silicified tuffs. On top there is a massive porphyrite, which is clearly overlying the sedimentary rocks. The igneous rocks were mainly extruded along the northeastern boundary, where deep effusive fissures are assumed to be. The southwestern boundary of the basin is formed by a fault that dips NE. In the middle of the basin there is probably a fault that displaced in a southwestern-northeastern direction. The overthrusting of the granodiorite onto the Rotliegend from SW to NE, against the transport direction of the Lausitz fault, has been mapped.

Keywords

Lower PermianRotliegendWeißig BasinlithostratigraphyGermanySaxonyUnterpermRotliegendWeißig-BeckenLithostratigraphieDeutschlandSachsen