Original paper

Paläogeographie und Beckengliederung

Lützner, Harald; Kowalczyk, Gotthard

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 58 - 70

13 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100026, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Rotliegendbecken in Deutschland gehören zwei Regionen mit unterschiedlicher Konfiguration und Beckentwicklung an. Im südlichen Teil kamen in zahlreichen innervariscischen Becken mittlerer bis kleiner Dimension die Abtragungsprodukte des variscischen Orogens und permokarbonischer Eruptivgesteine zur Ablagerung, während im nördlichen Teil über der früheren variscischen Vortiefe und angrenzenden Teilen des prävariscisch konsolidierten Grundgebirges ein breites Becken entstand, in dem sich zuerst nahezu flächendeckend Vulkanitkomplexe ausbreiteten, die nach postvulkanischer Subsidenz großflächig von Rotsedimenten mit salinaren Ablagerungen eines zentralen Salzsees überdeckt wurden. Demgegenüber weisen die innervariscischen Becken individuelle Schichtprofile mit engräumigen Faziesmustern und mit wechselnden vulkanischen Anteilen auf. Mehrere Becken wurden bereits im unteren bis mittleren Oberkarbon angelegt, in anderen begann die Subsidenz im Stefan C oder später. Spätvariscische Blockgliederung und synsedimentäre Störungen haben großen Einfluss auf die Beckenposition und -entwicklung.

Abstract

The Rotliegend basins of Germany belong to two regions, each with different basin configurations and development. In the southern part, numerous small to medium-sized basins existed that collected the detrital sediments of the Variscan Orogen and of Permocarboniferous volcanics. In the northern part, superposed on the former Variscan foredeep and adjacent parts of the Pre-Variscan basement, a broad basin developed that was at first nearly completely covered with thick volcanic complexes, followed by widespread red beds with intercalated evaporites of a central salt lake. In contrast to this, the Inner-Variscan basins show individual basin-fill sections with closely-packed facies patterns and varying amounts of volcanic rocks. Some basins existed since the lower Upper Carboniferous, others came in existence during Stephanian C or later. Position and development of the basins was strongly controlled by Late-Variscan block tectonics and synsedimentary faults.

Keywords

RotliegendPaläogeographieDeutschlandpalaeogeographyGermany