Original paper

Innervariscische Rotliegendbecken und Norddeutsches Becken – Fragen ihrer stratigraphischen Verknüpfung

Gebhardt, Ute; Lützner, Harald

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 61 (2012), p. 715 - 730

57 references

published: Oct 25, 2012

BibTeX file

ArtNo. ESP171906100029, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Als mögliche Verbindungswege zwischen den innervariscischen Rotliegendbecken und dem Norddeutschen Becken werden vor allem die Hessische Senke und der Zugang aus dem Saale-Becken diskutiert. Der letztere wird in diesem Beitrag unter zwei Aspekten hinterfragt und präzisiert: (1) Im Saale-Becken ergab die revidierte Kernaufnahme des Rotliegend in der Bohrung Querfurt 1/64 eine auffallende Ähnlichkeit mit Sedimentationsmustern der Parchim-, Mirow- und Dethlingen-Formation im Norddeutschen Rotliegendbecken. In Verbindung mit neuen magnetostratigraphischen Messungen wird vermutet, dass die Illawarra-Umpolung innerhalb der Hornburg-Formation liegt und dass die letztere ganz oder teilweise jünger ist als bisherangenommen. (2)DieGliederungderHannover-Formation nach Sedimentationszyklen gestattet durch die Korrelation von Bohrprofilen die übergreifende Ausbreitung, Faziesmigration und Mächtigkeitsreduktion über die südliche Flanke des Norddeutschen Beckens im Detail zu verfolgen. Damit gelingt eine genauere Korrelation mit der Eisleben-Formation, die dem jüngeren Teil der Hannover-Formation vom Dambeck- bis zum Heidberg-Member bzw. den Zyklen 13/14 bis 17 lithostratigraphisch entspricht.

Abstract

Connecting passages between the inner-Variscan Rotliegend basins and the North German Basin are thought to have existed along the Hessian Depression and from the Saale Basin into the North German Basin. In this contribution, the latter is scrutinized and closer defined: (1) Rotliegend cores of the borehole Querfurt 1/64 were revisited and shown to be analogical to facies patterns of the Parchim, Mirow, and Dethlingen Formations. In connection with new preliminary palaeomagnetic data it seems reasonable that the Illawarra Reversal is definitely situated below the Eisleben Formation and that the Hornburg Formation is younger than presumed until now. (2) The subdivision of the Hannover Formation by means of sedimentary cycles enables the correlation of drill cores and logs and evidences onlapping Rotliegend sedimentation on the southern flank of the North German Basin, in connection with gradual reduction in thickness and the migration of facies patterns. The Eisleben Formation in the Saale Basin represents a marginal facies of the upper Hannover Formation and lithostratigraphically corresponds to the Dambeck, Niendorf, Munster and Heidberg Members or the fining-up cycles 13/14 to 17, respectively.

Keywords

RotliegendLithostratigraphieNorddeutsches BeckenSaale-BeckenlithostratigraphyNorth-German BasinSaale BasinGermany