Original paper

Biostratigraphische Gliederungsmöglichkeiten des Buntsandstein

[Biostratigraphic subdivision of the Buntsandstein]

Backhaus, Egon; Hagdorn, Hans; Heunisch, Carmen; Schulz, Eberhard

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 151 - 164

107 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900005, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

In den terrestrisch geprägten Ablagerungen des Unteren und Mittleren Buntsandstein, die aus fluviatilen, lakustrinen und äolischen Habitaten stammen, sind biostratigraphisch verwertbare Faunen kaum zu erwarten. Eine Ausnahme bilden jedoch die Conchostraken. Sie ermöglichen (1) durch ihre phylogenetische Entwicklung eine Feingliederung des Germanischen Buntsandstein und (2) aufgrund der fast weltweiten Verbreitung durch äolischen Transport ihrer Eier die Korrelation mit marinen Ablagerungen der tethyalen Trias. Auch manche andere Invertebraten (Ostrakoden, Cephalopoden, Echinodermen, Bivalven), Vertebraten (Amphibien, Reptilien) und Ichnofossilien haben biostratigraphischen Wert. Die früh-anisischen Ingressionen des Meeres im Oberen Buntsandstein (Röt-Formation) erlauben die Unterscheidung von zwei Biozonen mit Mollusken und Echinodermen, die sich zur Korrelation mit der tethyalen Trias eignen. Pflanzenfossilien treten im Mittleren und Oberen Buntsandstein gehäuft auf, sind allerdings nur eingeschränkt als stratigraphische Marker verwendbar. Gute stratigraphische Gliederungsmöglichkeiten für den gesamten Buntsandstein bieten Palynomorphen-Assoziationen, die darüber hinaus auch fazielle Aussagekraft besitzen.

Abstract

The Lower and Middle Buntsandstein, with its terrestrial sediments that resulted from fluviatile, lacustrine, and aeolian environments, are difficult to subdivide biostratigraphically. However, the phylogenetic conchostracan lineages are suitable (1) for a detailed biostratigraphic subdivision within the Germanic Buntsandstein Group, and (2) for an almost worldwide correlation with the marine Tethyan Triassic due to the wind dispersal of their eggs. Additionally, other invertebrates (ostracods, cephalopods, echinoderms, bivalves), vertebrates (amphibians, reptiles), and ichnofossils may have biostratigraphic significance. The early Anisian marine ingressions in the Röt-Formation (Upper Buntsandstein) resulted in two biozones with mollusk and echinoderm index fossils suitable for correlation with the Tethyan Triassic. Macroplant fossils of rather restricted biostratigraphic value are found abundantly in the Middle and Upper Buntsandstein. The entire Buntsandstein Group can be easily subdivided by palynomorph associations and can also be used as reliable facies indicators.

Keywords

TriasBuntsandsteinBiostratigraphieFaunaFloraPalynologie