Original paper

Rückblick auf die Erforschungsgeschichte des Buntsandstein

[The history of Buntsandstein research]

Puff, Peter; Radzinski, Karl-Heinrich; Röhling, Heinz-Gerd

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 9 - 41

375 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900003, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Bei G. C. Füchsel (1719 - 1767) erscheinen die rötlichen Buntsandsteinsedimente in Thüringen als „Sandgebürge“, das er von seinem „Kalchgebürge“ (=Zechstein) im Liegenden und dem „Muschelkalch“ im Hangenden abgrenzt. Der stratigraphische Begriff „Bunter Sandstein“ wurde gegen Ende des 18. Jahrhunderts durch A. G. Werner geprägt. In den 1850er Jahren änderte sich dann die Schreibweise in „Buntsandstein“. 1834 vereinigte F. von Alberti Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper zur „Trias-Formation“ (heute: Trias-System).

Abstract

G. C. Füchsel (1719 - 1767) defined the reddish Buntsandstein sediments in Thuringia as “Sandgebürge”, interbedded between his “Kalchgebürge” (the underlying Zechstein) and the overlying “Muschelkalch”. The stratigraphical term “Bunter Sandstein” was created by A. G. Werner at the end of the 19th Century. In the 1850s, “Bunter Sandstein” was changed to “Buntsandstein”. F. von Alberti established the system “Trias” after the tripartition of Buntsandstein, Muschelkalk and Keuper.

Keywords

TriasBuntsandsteinBegründer der NomenklaturForscherpersönlichkeitenHistorische KartenStratigraphische EntwicklungErforschungsgeschichte