Original paper

Der Buntsandstein der Lothringen-Pfalz-Senke

[The Buntsandstein of the Lothringen-Pfalz Depression (Germany)]

Dachroth, Wolfgang R.

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 487 - 513

116 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900018, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Buntsandstein der Lothringen-Pfalz-Senke bestehen bei Verbreitung und Mächtigkeit bemerkenswerte Schwankungen. Diskordanzen und Schichtausfälle erschweren den Vergleich zum Becken. Mehrfach wird der Ablagerungsraum eingeengt und dehnt sich mit Beginn der nächsten Folge wieder aus. Ablagerungen in Rinnen sind häufig. Aus den Randgebieten der Sedimentation sind Ablagerungen auf Schwemmkegeln und Hangsedimente bekannt. Nach Nordost bestand, vermutlich über eine Rinne, Verbindung zur Hessischen Senke. Zwischen diesen Buntsandsteingebieten sind keine Ablagerungen erhalten, sodass ein direktes Verfolgen einzelner Schichtglieder vom Becken zum Rand nicht möglich ist. Daher behält dieser Senkungsraum mit Hauptverbreitung Vogesen und Pfälzer Wald seine gewisse Eigenständigkeit beim Beschreiben und Benennen der Schichten. Im Unteren und Mittleren Buntsandstein (Trifels- und Rehbergschichten, Karlstalfelszone ) überwiegen massige Sandsteine mit weiter Verbreitung. Es sind Ablagerungen verzweigter Flußsysteme. Im höheren Teil der Folgen (Schlossbergschichten, vermutlich Bernburg), Obere Karlstalschichten (vermutlich Volpriehausen) liegen eben- und dünnschichtige Sandsteine (äolische Ablagerungen von Flugsand und Staub) mit zwischengelagertem schrägschichtigem Dünensand (“Kaviarsand”, äolische Ablagerung von Springkorn). Im Unteren und Mittleren Buntsandstein können mit Ausnahme der Dethfurt-Folge alle anderen Folgen erkannt werden. Mit Beginn der Oberen Felszone (vermutlich Hardegsen) mehren sich die Hinweise für einen Klimawechsel von arid zu semiarid, mit Beginn des Hauptkonglomerates (vermutlich Solling) zu semiarid bis humid. Im Oberen Buntsandstein (Zwischenschichten und Voltziensandstein) dehnt sich bei gleichfalls semiariden bis humiden Klima der Ablagerungsraum aus. Vermehrt wurden Ablagerungen mäandrierender Flußsysteme angetroffen. Im Oberen Buntsandstein können 4 Zyklen (S. 7-1 bis S. 7-4) ausgegliedert werden.

Abstract

Both dispersal and thickness of Buntsandstein in the Lothringen-Pfalz Depression differ remarkably. Unconformitities and the absence of certain layers complicate the comparison of the basin. Several times the thickness of sedimentation decreases and, with the beginning of the following sequence, increases again. Sedimentation in channels is common. In the outlying districts alluvial cones and colluvium soils can be observed. To the Northeast, the Lothringen-Pfalz Depression was connected to the Hessian Depression, supposedly by a channel. Between these two areas of Buntsandstein no sediments have remained preserved and consequently it is impossible to directly follow the beds from the basin to the margin. Therefore the Lothringen-Pfalz Depression (with its sediments mainly dispersed in the Vogesen and Pfälzer Wald) must maintain its independence with regard to the description and the naming of its formations. In Lower and Middle Buntsandstein (in formations of Trifels and Rehberg and in the area of Karlstalfels), massive and widely-dispersed Buntsandstein layers are predominant. These are sediments of branched-river systems. In the upper part of the sequences (layers of Schlossberg (supposedly Bernburg), upper layers of Karlstal (supposedly Volpriehausen) even and thinly layered Buntsandstein is found (aeolian sediments of sand and dust) with sloping dune-sand layers in between. In the Lower and Middle Buntsandstein all other sequences can be found (except for the Dethfurt sequence). With the beginning of the upper strata (supposedly Hardegsen), there is an increase in evidence to indicate a climatic change from arid to semiarid, beginning with the main conglomerate (supposedly Solling), from semiarid to humid. In the Upper Buntsandstein (intermediate layers and Voltzien-Bunter) the sedimentation area expanded under semiarid or humid climatic conditions. Increasingly, sediments from meandering river systems can be found. In the Upper Buntsandstein four cycles (S. 7-1 to S. 7-4) can be distinguished.

Keywords

SW-DeutschlandNE-FrankreichBuntsandsteinSchichtenfolgeGesteinsausbildungGeneseDiskordanzen