Original paper

Paläogeographie des Mitteleuropäischen Beckens während der tieferen Trias (Buntsandstein)

[Lower Triassic Palaeogeography of the Central-European Basin (Buntsandstein)]

Röhling, Heinz-Gerd; Lepper, Jochen

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 43 - 67

97 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900010, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

In dem Übersichtsbeitrag werden der paläogeographische Rahmen des Ablagerungsraumes der frühen Germanischen Trias und die Buntsandstein-zeitlich relevanten beckeninternen Paläostrukturen behandelt. Die das epikontinentale Buntsandstein-Becken umgebenden Hoch- und Abtragungsmassive bestimmen maßgeblich die Fazies des fluviatilen siliziklastischen Sedimenteintrages, während beckeninterne Paläohochgebiete und Senkungszonen sowie synsedimentäre Gräben zusätzlich die Mächtigkeitsverteilung im Ablagerungsraum steuern. Erosionsbedingte Diskordanzen lassen sich z. T. über Schwellenbereiche und Teilbecken hinweg verfolgen und stellen damit beckenweit übergreifende Markerhorizonte dar. Im Oberen Buntsandstein verzahnen sich marin-evaporitische Beckenablagerungen randlich zunächst mit Sabkha-Peliten und diese wiederum mit proximalen gröberklastischen fluvialen Serien, die hier teilweise pedogen überprägt sein können.

Abstract

This overview covers the paleogeographical situation of the deposition of the early Germanic Triassic and the internal, Buntsandstein-age basin structures. The source areas surrounding the epicontinental Buntsandstein basin controlled the type of fluvial siliclastic facies that were deposited, while the internal basin structures, such as paleohighs and areas of subsidence, as well as synsedimentary grabens, additionally govern the sedimentary thickness distribution pattern. Erosional unconformities can be partly traced over high grounds and subbasins, and for this reason they form basinwide marker horizons. In the upper Buntsandstein, marine-evaporitic sediments interfinger marginally with sabka pelites, which are in turn interleaved with coarse clastics of proximal fluvial sequences, which can be, in part, pedogenically overprinted.

Keywords

Germanische TriasBuntsandsteinPaläogeographieMitteleuropäisches BeckenInterngliederung