Original paper

Buntsandstein im Trier-Bitburg-Becken und dessen Umfeld (Südwest-Eifel und West-Hunsrück)

[Buntsandstein of the Trier-Bitburg Basin (Germany) and its surrounding regions]

Stets, Johannes

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 467 - 486

85 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900017, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Laufe der paläogeographischen Entwicklung während des Buntsandstein bildeten sich in der Luxemburg- Eifel-Senke zwei Sedimentationsschwerpunkte heraus, das Trier- und das Bitburg-Becken. Während im Trier-Becken – ausgehend vom Trierer Universitätsprofil – die relativ vollständigste Schichtenfolge vom Unteren bis zum Oberen Buntsandstein reicht, beginnt im Bitburg-Becken die Sedimentation offensichtlich erst ab dem Mittleren Buntsandstein. Parallel verlaufende Gliederungen in den Teilgebieten werden beschrieben. Hinzu kommt die spezifische lithofazielle Ausbildung des Mittleren Buntsandstein im nördlichen Vorland der Sierck-Schwelle, die das Trier-Becken vom saarländischen Ablagerungsraum trennt. Aufgrund einer einheitlichen zyklischen Gliederung konnten die Schichtbezeichnungen des vollständigsten linksrheinischen Profils in der Lothringen- Pfalz-Senke auch auf das Trierer Profil angewendet werden. Auch eine Korrelation mit den Vorkommen in der Nord-Eifel wird aufgezeigt. Unter Zugrundelegung der gemeinsamen zyklischen Gliederung ergibt sich weiterhin die Möglichkeit zur Parallelisierung des Trierer Buntsandstein mit der Folgen-Gliederung des Mitteleuropäischen Beckens. Schwierigkeiten und Unsicherheiten bestehen in der Wertung der Schichtlücken im Mittleren und an der Grenze Mittlerer/Oberer Buntsandstein. Sie werden im Einzelnen diskutiert wie auch die Rolle der Violetten Horizonte (VG, VH) in ihrer Bedeutung als Zeitmarken.

Abstract

Two separate depocentres developed within the Luxemburg- Eifel-”Senke” (depression) during the Bunter, i.e. the Trier and the Bitburg Basins. The most complete lithostratigraphical log can be described in the Trier Basin starting with the Lower Bunter, using the Trier University columnar section. Sedimentation clearly started with the Middle Bunter in the Bitburg Basin. Equivalent subdivisions are given for each area. Additionally, the specific lithofacies of the Middle Bunter in the northern foreland of the Sierck palaeogeographic high, i.e. the Sierck Ridge, which divides the Trier basin from the Saar sedimentation area, is described. On the basis of a uniform cyclicity, the stratigraphical terms of the different formations of the most complete section on the left of the river Rhine, i.e. that of the Lothringen-Pfalz Depression, could also be used for the Trier basin. Another correlation with the Bunter of the northern Eifel region is demonstrated. Using the common cyclicity of all these deposits, the possibility is shown for a correlation with the “Folgen”-subdivision of the Mid-European Basin. There are still difficulties und uncertainities, especially in the evaluation of the gaps within the Middle Bunter, and near to the Middle/ Upper Bunter boundary. They are discussed in detail, as is the role of the violet boundary horizons (VG, VH) for stratigraphic marker horizons.

Keywords

TriasBuntsandsteinLithostratigraphieTrierLuxemburg-Eifel-Senke