Original paper

Buntsandstein im Saarland

[Buntsandstein of Saarland state (Germany)]

Müller, Erwin

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 69 (2014), p. 515 - 523

44 references

published: Aug 31, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171906900019, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die stratigraphische Gliederung des Buntsandstein im südlichen Saarland lässt sich ohne große Schwierigkeiten an jene der Lothringen-Pfalz-Senke anschließen. Nördlich der Saarbrücken-Schwelle bis an den Rand des Rheinischen Massivs (Hunsrück, Sierck-Schwelle) ergeben sich allerdings wegen Kondensation und Lückenhaftigkeit der Profile erhebliche Schwierigkeiten bei Gliederung und Einstufung des sog. Vogesen- oder Hauptbuntsandstein (Unterer und/oder Mittlerer Buntsandstein). Sie führten zu einer abweichenden, eigenständigen Gliederung in die lithostratigraphischen Einheiten sm1 und sm2. Auch das Hauptkonglomerat, das nahe der Obergrenze des Mittleren Buntsandstein auftritt und in den meisten Profilen der Pfalz als eine Art Leithorizont zu finden ist, tritt nur selten und dann in geringer Mächtigkeit auf. Daher ist auch heute eine sichere Zuordnung von sm1 und sm2 zum Unteren und/ oder Mittleren Buntsandstein (neuer Auffassung) – wie in den Nachbargebieten – noch nicht sicher möglich. Abweichende Meinungen werden aufgeführt und diskutiert. Im Gegensatz dazu lässt sich der Obere Buntsandstein – wie allgemein in Südwest- und West-Deutschland – in Zwischenschichten und Voltziensandstein gliedern und ohne Schwierigkeiten mit dem Oberen Buntsandstein der Nachbargebiete korrelieren.

Abstract

The stratigraphical subdivision of the Bunter in the southern parts of the „Saarland“ (Saar county) can be without doubt affiliated to that of the Lothringen-Pfalz depression. But north of the Saarbrücken ridge and towards the southern margin of the Rhenish Massif (Rheinisches Schiefergebirge, Hunsrück, Sierck Ridge), serious difficulties result from condensation and gaps within the different stratigraphic sections. They led to the installation of a separate and autonomous subdivision of the so-called „Vogesen“- or „Hauptbuntsandstein“ (Lower and/or Middle Bunter) in two lithostratigraphical units, know as sm1 and sm2. Furthermore, the so-called „Hauptkonglomerat“ (Main Conglomerate), which is normally a marker horizon near to the top of the Middle Bunter, and which is familiar in most of the sectionsin the Palatinate has been found here only in a minor thickness in a few sections. Therefore, a sure subdivision and correlation of sm1 and sm2 with the Lower and/or Middle Bunter of the adjacent areas cannot be utilised without doubts at present. Divergent opinions are mentioned and discussed in the text. In contrast, the Upper Bunter can be subdivided in two units, i.e. the Zwischenschichten and the Voltziensandstein, as is usual in southwestern and western Germany. It can be correlated with the Upper Bunter of the adjacent regions without any complications.

Keywords

TriasBuntsandsteinregionale StratigraphieSaarland