Original paper

Tiefliegende Speicher- und Barrieregesteinskomplexe in Bayern – ein Überblick

[Deep reservoir and barrier rock units in Bavaria – an overview]

Diepolder, Gerold W.; Schulz, Uta

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 74 (2011), p. 226 - 244

40 references

published: Dec 5, 2011

BibTeX file

ArtNo. ESP171907400005, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Rahmen des Projekts „Speicher-Kataster Deutschland “ wurden durch Aufbereitung vorhandener Daten und Berichte insgesamt 23 potenzielle Speicher- und Barrieregesteinskomplexe des tieferen Untergrunds in Bayern neu bearbeitet. Im Hinblick auf deren mögliche Eignung für eine geologische CO2-Speicherung wurden dabei nur Gebiete mit der erforderlichen Mindest-Deckgebirgsmächtigkeit von über 800 m näher betrachtet: die tieferen Teile des Fränkischen Beckens und des Molassebeckens. Aufgrund der Heterogenität der Datenbasis mit großen Bereichen ohne Bohrinformationen sowie häufig ungenügenden Lithologie -Beschreibungen können viele Einheiten nur unzureichend beschrieben werden. Flächige Darstellungen beschränken sich auf vier Beispiele typischer und komplexer Schichtlagerungsverhältnisse aus den Projektergebnissen. Im Rahmen des Projekts erstellte Schichtlagerungs- und Isopachenkarten werden nur erwähnt. Plausible Regionalisierungen von Porositätsund Permeabilitäts-Werten konnten nicht erarbeitet werden. Starke Einschränkungen hinsichtlich der Nutzbarkeit tiefliegender Formationen ergeben sich aus den Nutzungskonkurrenzen, die zusammenfassend dargestellt werden. Aufgrund der Datenlage bleiben die getroffenen Aussagen und Kartendarstellungen selbst bezogen auf den Überblicksmaßstab 1: 1 Mio. unscharf. Die tatsächliche Eignung ausgewiesener potenzieller Bereiche hinsichtlich einer CO2-Sequestrierung ist damit noch nicht beantwortbar. Dies bedarf weiterer Detailuntersuchungen, der Berücksichtigung des vorhandenen Strukturinventars und der sicheren Abgrenzung gegenüber konkurrierenden Nutzungen.

Abstract

In order to meet the challenges of sustainable development the capture and sequestration of CO2 (CCS) is generally accepted as one option for the mitigation of climate change. Within the scope of the project „Information system on geological storage options in Germany” 23 potential reservoir and barrier rock suites of the deeper subsurface in Bavaria have been re-evaluated based on existing data and reports. Focused on the feasibility of CO2-sequestration only areas at a depth of more than 800 m have been investigated in two major basins: the deeper parts of the Franconian Basin and the Molasse Basin. Due to the heterogeneous distribution of borehole data with large areas completely lacking information and, in many cases, insufficient lithological characterisations many formations are described rather cursory. Mapping of the spatial distribution is confined to four examples from the project’s deliverables showing typical and complex situations. Contour maps of strata as well as isopach maps produced within the project’s scope are mentioned. A reasonable regionalisation of porosity and permeability data was not feasible. Competing subsurface uses strongly restricting the utilisation of CO2-sequestration are summarised. Owing to insufficient data available all statements made and summary maps depicted in this report are rather vague even at the 1: 1m. overview scale. Thus, an appraisal of the effective suitability of particular areas for geological storage of CO2 requires additional investigations in detail considering all structural features and the reach of impact of competing subsurface rights.

Keywords

SpeichergesteineBarrieregesteinetieferer Untergrundgeologische CO2-SpeicherungNutzungskonkurrenzenMolassebeckenFränkisches BeckenBayernReservoir and barrier rocksdeeper subsurfacegeological storage of CO2competition for subsurface rightsMolasse BasinFranconian BasinBavariagermany