Original paper

Nordosteifel (exklusive Neuwieder Becken)

Löhnertz, Werner; Schindler, Thomas; Wuttke, Michael

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 75 (2011), p. 416 - 433

80 references

published: Oct 30, 2011

BibTeX file

ArtNo. ESP171907500010, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Nordosteifel wird getrennt von der restlichen Eifel behandelt, da deren heutige Abflussrichtung, wie die des Neuwieder Beckens, zum Rhein weist. Sie umfasst das Gebiet der westlichen Pellenz um Mayen, den Laacher See, die Region um Burgbrohl sowie den Raum Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nordrand ist die Linie Grafschaft – Remagen. Geologisch und paläogeographisch gehört die westliche Pellenz noch zum Bitburg-Kasseler- Senkungsfeld (Pflug 1959). Die hier aufgeschlossenen Bubenheim- (Eozän) und Maifeld-Formationen (Unteroligozän) stellen eine weiter nördlich nicht vorhandene ältere, teils marin beeinflusste Beckenfazies dar. Sie werden aber aus räumlichen Gründen hier mit behandelt. Im ausgehenden Mesozoikum bis zum Pliozän kam es klimatisch und auf Grund der stabilen Hochgebiets-Position des Schiefergebirges zu einer paratropischen tiefgründigen siallitischen Verwitterung der Gesteine (mesozoisch-tertiäre Verwitterungsdecke, kurz MTV; Felix-Henningsen 1990). Es entstanden gebleichte Saprolithe (Oxidationshorizont)sowieolivgraubisschwarz gefärbte tiefere Zonen (Reduktionshorizont). In der Nordosteifel werden Verwitterungstiefen von 100 bis 150 m erreicht (Spies 1986). Seltener ist – wie im Profil Autobahnaufschluss Grafschaft-Bengen, s. u. - ein tertiärer Bodenhorizont auf Saprolith erhalten (Boenigk 1980, Felix-Henningsen 1990). Die Verwitterungsfront kam über lange Zeiträume hinweg schneller in die Tiefe voran, als die geringfügige Abtragung, was zur großen Mächtigkeit der MTV führte. Die Entwicklung ging bis ins Oberoligozän unverändert weiter. Ab dem Miozän wurde der Saprolith durch die Hebung des SchiefergebirgesunddiedamitverbundeneAbsenkung des Grundwasserspiegels oxidiert (bis 40 m mächtige „Weißverwitterung“). Im Pliozän kam es wahrscheinlich zu einer zweiten Phase tiefreichender Oxidation (Felix-Henningsen 1990). Ab dem Mitteleozän akkumulierten in Senken des Schiefergebirges Abtragungsprodukte der MTV (Tone, Sande und Kiese).

Keywords

eifeltertiarygermanystratigraphy