Original paper

Gipskuhle Othfresen (nördliches Harzvorland) – Von einer Mülldeponie zu einem artenreichen Bio- und Geotop

Knolle, Friedhart; Röhling, Heinz-Gerd; Schadach, Volker; Schulz, Regine

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 76 (2011), p. 68 - 75

33 references

published: May 26, 2011

BibTeX file

ArtNo. ESP171907600009, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Während das südliche Harzvorland für seine Gipskarstlandschaften weithin berühmt ist, sind solche Gebiete im nördlichen Harzvorland eher selten. Östlich von Liebenburg-Othfresen befindet sich die ehemalige Gipskuhle Othfresen. Hierbei handelt es sich um das einzige Gipskarstgebiet im Landkreis Goslar bzw. im nordwestlichen niedersächsischen Harzvorland. Das Gipsvorkommen wurde über lange Zeit durch einen Steinbruch ausgebeutet, der auch zwei kleine Gipshöhlen angeschnitten hat. Lange nach Auflassung des Abbaus wurde dann das Abbauareal, das auch als wilde Mülldeponie diente, mit Fichten aufgestockt. Im Rahmen seines Magerrasen-Naturschutzprogramms „Salzgitterer Höhenzug“ wurde diese Fehlbestockung dann durch den Verein Natur- und Umwelthilfe Goslar e. V. beseitigt und das gesamte Gebiet renaturiert. Die ehemalige Gipskuhle Othfresen hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur zu einem artenreichen Biotop entwickelt, sondern ist heute auch wieder ein bedeutendes Dokument der erdgeschichtlichen Entwicklung des nördlichen Harzvorlandes und des Geoparks Harz. Braunschweiger Land. Ostfalen.

Abstract

The southern Harz foothills are famous for their gypsum-karst landscape, yet this type of landscape is rarely found in the northern Harz foothills. East of Liebenburg-Othfresen the abandoned gypsum quarry Othfresen in situated. It is the only gypsum-karst area in the administrative district of Goslar or in the northwestern Harz foothills in Lower Saxony. The gypsum quarry was exploited for a long time during which at least two small caves were discovered. After quarrying, the site was misused as a landfill and was afforested with spruce monoculture. During the course of the unimproved grassland nature conservation programme “Salzgitterer Höhenzug” this unsuitable planting was replaced. In the past years, the former gypsum pit Othfresen has become a species-rich habitat and it is also now an important geosite within the GeoPark Harz.

Keywords

gypsum karstharz mountainsgermanygeotope