Original paper

Erlebnisgeotope im Nationalen Geopark Ries - Einblicke in eine facettenreiche „Meteoritenwunde“

Höfling, Richard; Burkhardt Heike, ; Zwerger Günther,

Kurzfassung

Das Nördlinger Ries ist der am besten erhaltene Meteoritenkrater Mitteleuropas. Das flache, weitgehend unbewaldete Kraterbecken mit seinen 25 km Durchmesser und dem bis zu 120 m hohen Kraterrand sind gut in der Landschaft sichtbar. Diese in ihrer Ausprägung einzigartige und wissenschaftlich bedeutsame Landschaft stellt die Grundlage des Nationalen Geoparks Ries dar, dessen Gebietskulisse sowohl den eigentlichen Impaktkrater als auch die umliegenden Auswurfmassen einschließt. Insgesamt 53 Gemeinden aus fünf Landkreisen und zwei Bundesländern (Bayern und Baden-Württemberg) liegen innerhalb der Fläche des Geoparks Ries. Im Mai 2006 hatte die GeoUnion Alfred-Wegener -Stiftung den Geopark Ries als „Nationalen Geopark“ zertifiziert, im Herbst 2011 verlieh sie das Zertifikat für weitere fünf Jahre. Dem Bildungsauftrag und der nachhaltigen Nutzung des natürlichen Erbes verpflichtet, kann der Geopark Ries mit einem ausgedehnten Wander - und Radwegenetz mit einheitlicher Beschilderung, darunter der Radweg „von Krater zu Krater, aufgenommen in die Top 70-Radwege des ADFC, aufwarten.

Keywords

geotopegeoparcries craternördlingengermanymeteorite impact