Original paper

Lithostratigraphie der mittel- bis oberjurassischen Reliktvorkommen zwischen Straubing und Passau (Niederbayern)

Niebuhr, B.

Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften Heft 83 (2014), p. 73 - 82

21 references

published: Mar 1, 2014

BibTeX file

ArtNo. ESP171908300001, Price: 8.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Zwischen Straubing und Passau (Niederbayern) liegen tektonisch begrenzte Reliktvorkommen des Mittel- und Oberjura (Gröschke 1985, basierend auf Ammon 1875). Nach der hier gegebenen Definition gehören die unteren zwei Formationen zur Braunjura-Gruppe. Die bis 12 m mächtigen, überwiegend terrestrischen Sandsteine des Unterbajocium bis Untercallovium werden als Flintsbach-Formation bezeichet. Die Echinodermen-Schuttkalke der Zeitlarn-Subformation, die Brauneisenooiden-reichen Kalke und Mergel der Langenhardt-Subformation sowie der Sachsendorf-Horizont aus glaukonitischen, sandigen Kalken und Mergeln mit Muskovit am Top der Abfolge werden der nur wenige Meter mächtigen Sengenthal-Formation zugeordnet, die vom Unterbajocium bis ins Unteroxfordium reicht (ehem. „Dogger Gamma bis Malm Alpha1 ” in Bayern). Die drei Formationen der Weißjura-Gruppe im Hangenden werden bis 100 m mächtig und haben eine Reichweite vom Mitteloxfordium bis Unterkimmeridgium (ehem. „Malm Alpha 2 bis Gamma“ in Bayern). Die Voglarn-Formation, bestehend aus mergeligen Mikritkalken mit Dolomitsand-Lagen, wird im Hangenden von einem Paläokarst abgeschnitten. Die Ortenburg-Formation besteht aus dickbankigen Schwammkalken mit vielen Hornstein-Knollen („Kieselnierenkalk“). Die Bankkalke der Söldenau-Formation im Hangenden sind Hornstein-frei.

Abstract

Between Straubing and Passau (Niederbayern), tectonically bounded relict occurrences of Middle and Late Jurassic age occur (Gröschke 1985, based on Ammon 1875). According to the definition given herein, the two lower formations belong to the Braunjura Group. The up to 12 m thick, mostly terrestrial Lower Bajocian to Lower Callovian sandstones are referred to the Flintsbach Formation. The echinoderm-rich bioclastic limestones of the Zeitlarn Member, the iron-oolitic limestones and marls of the Langenhardt Member as well as the Sachsendorf horizon (sandy glauconitic limestones and marls with muscovite at the top) are combined in the only a few metres thick Sengenthal Formation that ranges from the Lower Bajocian into the Lower Oxfordian (former “Dogger Gamma to Malm Alpha 1” in Bavaria). Up-sction, the three formations of the Weißjura Group reach a thickness of up to 100 m and have a range from the Middle Oxfordian to the Lower Kimmeridgian (former “Malm Alpha 2 to Gamma“ in Bavaria). The Voglarn Formation (marly micritic limestones with sandy dolomite layers) is terminated by a palaeokarst at its top. The Ortenburg Formation consists of thick-bedded, sponge-bearing limestones rich in chert nodules (“Kieselnierenkalk”). The bedded limestones of the Söldenau Formation at the top of the section are chert-free.

Keywords

SüddeutschlandBayernLithostratigraphieBraunjura-GruppeWeißjura-GruppeMitteljuraOberjuraSouthern GermanyBavarialithostratigraphyBraunjura GroupWeißjura GroupMiddle JurassicUpper JurassicOxfordian