Original paper

Steirische Eisenwurzen Alles fließt …

Kollmann, Heinz A.

Kurzfassung

Der Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen ist ein Teil der Nördlichen Kalkalpen. Sein bedeutendes geologisches Kapital ist das Ergebnis der frühen Bergbautätigkeit und vor allem der wissenschaftlichen Forschung, welche in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts einsetzte. Fast 1000 Jahre vorher wurde bereits bei St. Gallen Steinsalz aus Solequellen gewonnen. Im späten Mittelalter entstand in Gams ein Bergbau nach Gagat, einer für Schmuck verwendeten Kohle. Ebenfalls in Gams wurde im 18. Jahrhundert hydrothermaler Chalcedon als „Flintenstein“ für die Steinschloßgewehre gewonnen.

Abstract

The Nature- and Geopark Steirische Eisenwurzen is located within the Northern Calcareous Aps. Its extraordinary geological capital stems from early mining activities and still more from scientific research beginning in the first half of the 19th century. Almost one thousand years ago, the production of salt by the evaporation of brine began at St. Gallen. In late medieval times jet, a kind of coal which was used for making embroidery was mined in Gams bei Hieflau. Also in Gams, hydrothermal chalcedon was exploited. It was locally used as flintstone.

Keywords

Nature- and Geoparkhistorical minesLate Cretaceous depositsAnisian stageCymbospondyluskarstic springscavesartifactsland slide