Original paper

Zur historischen Nutzung nordwestsächsischer Vulkanite als Baustoffe

Siedel, Heiner

Kurzfassung

Nordwestsächsische „Porphyre“ und „Porphyrtuffe“ werden seit etwa 900 Jahren für Bauzwecke gewonnen. Während die dichten, druckfesten „Porphyre“ in der Vergangenheit meist als Mauerstein, seltener als Werksteine verwendet worden sind, wurden vor allem der „Rochlitzer Porphyrtuff“ und der „Rüdigsdorfer Porphyrtuff“ als Werk- und verschiedentlich auch als Bildhauerstein genutzt. Die Verwendung der Vulkanite an älteren Bauwerken in Nordwestsachsen spiegelt die Probleme der Gewinnung, der Materialeigenschaften und der Bearbeitung sowie des Transports vom Steinbruch zur Baustelle wider. Die härteren „Porphyre“ kamen auch im historischen Straßenbau zum Einsatz. Abhängig von Gefüge und Mineralbestand zeigen die nordwestsächsischen Vulkangesteine eine unterschiedliche Verwitterungsbeständigkeit. Dabei sind die „Porphyre“ (stark verschweißte Ignimbrite und Lavaergüsse) verwitterungsbeständiger als die „Porphyrtuffe“, unter denen jedoch insbesondere der „Rochlitzer Porphyrtuff“ eine für poröse Baugesteine akzeptable Dauerhaftigkeit zeigt.

Abstract

Northwest Saxon porphyry (a densely welded ignimbrite and/or lava) and porphyry tuff (a less-welded ignimbrite) have been extracted for building purposes for about 900 years. While in the past the compact pressure-resistant porphyry was usually used as brick and seldom as ashlar, the Rochlitz and Rüdigsdorf porphyry tuff were mainly used as ashlar and occasionally also as sculpture stone. The use of the vulcanite on older buildings in Northwest Saxony reflects the problem of its extraction, its material properties and its processing as well as the transport from the quarry to the building site. Harder porphyry was also used in historic road building. Depending on the structure and mineral components, the Northwest Saxon volcanic rock reveals varying degrees of weathering resistance. At the same time porphyry is more resistant to weathering than porphyry tuff, whereby the latter – and here particularly the Rochlitz porphyry tuff – reveal a more acceptable durability as a porous building stone.

Keywords

PorphyrtuffeNordwestsachsenSteinbruchporphyry tuffNorthwest Saxonyquarry