Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften - Heft 61

All published Volumes

Stratigraphie von Deutschland X

Rotliegend Teil I: Innervariscische Becken

Koord./Red.: Harald Lützner; Gotthard Kowalczyk; Hrsg.: Deutsche Stratigraphische Kommission

[Rotliegend deposits of the intra-variscan basins of Germany: Stratigraphy and distribution]

2012. XII, 882 Seiten, 302 Abbildungen, 11 Tabellen, 6 Tafeln, 1 Karte, 21x30cm, 2680 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-49225-1, brosch., price: 119.00 €

in stock and ready to ship

Order form

Inhaltsbeschreibung

29 Fachbeiträge des umfangreichen (882 S.) Bandes X der Stratigraphie von Deutschland fassen, gut illustriert (viele farbige Abbildungen, Profile und Tabellen) den Wissensstand der Forschung über innervariscische Rotliegendbecken (Perm) in Deutschland (ohne Norddeutsches Becken) zusammen.

Der Band dokumentiert und fasst das bisher erarbeitete, teilweise noch unveröffentlichte, umfangreiche Datenmaterial zu Paläogeographie, Litho,Bio- und Magnetostratigraphie,Magmatismus, Paläoklima und der stratigraphischen Korrelation zwischen den innervariszischen Becken zusammen.

Die benutzte stratigraphische Terminologie der Beiträge orientiert sich an Salvador (1994) und nationalen Empfehlungen (Steininger & Piller, 1999).

Die Publikation dieses Bandes bedeutet keineswegs den Abschluss der stratigraphischen Arbeiten im Rotliegend, sondern stellt eine Zwischenbilanz des Erreichten dar, bezogen auf das jeweilige Abschlussdatum der eingereichten Beiträge. Die Stratigraphie und Verbreitung des Rotliegend in der Norddeutschen Tiefebene ist bereits im 1995 erschienenen Teil II (Norddeutsches Rotliegendbecken; Stratigraphie von Deutschland I) der Rotliegendmonographie dokumentiert. Die RotliegendMonographie ist damit abgeschlossen.

Bespr.: Fossilien 2013/4

Im Anschluss an die Variscische Gebirgsbildung im Verlauf der Karbonzeit hatten sich im Gebiet des heutigen Deutschland, aber auch in anderen Regionen Europas und in den heute durch den Atlantik abgetrennten Teilen dieses Gebirges in Nordamerika ab dem späten Karbon zahlreiche Becken gebildet. Darin wurde der Abtragungsschutt der umgebenden Gebirgsregionen sedimentiert. Meistens handelt es sich um klastische Sedimente, also Konglomerate, Sandsteine und Tonsteine, daneben aber auch karbonatische Seeablagerungen, Kohlen und nicht selten Vulkanite. Viele dieser spätkarbonischen und permischen Sedimente sind aufgrund von Oxidationsprozessen während ihrer Bildungszeit in einem zunehmend arider werdenden Klima intensiv rot gefärbt. Vom Kupferschiefer-Bergbau rührt der Name Rotliegend für diese Bildungen vor der Transgression des Zechstein-Meeres. Zu den bekanntesten Rotliegend-Becken in Deutschland gehören das Saar-Nahe-Becken und das Rotliegend des Thüringer Walds, das Chemnitz-Becken und das Döhlen-Becken, doch gibt es daneben noch eine Vielzahl weiterer Vorkommen, von denen manche überwiegend oder sogar ausschließlich aus Bohrungen bekannt sind.

Das von insgesamt 34 Autoren in 29 Fachbeiträgen vorgelegte Gesamtwerk stellt für die Kenntnis der Litho- und Biostratigraphie der einzelnen Rotliegend-Becken und der derzeit gültigen, von der zuständigen Kommission abgesegneten stratigraphischen Terminologie einen gewichtigen Beitrag dar – übrigens durchaus wörtlich zu nehmen, denn das reine Gewicht dieses Bands von über 2,6 Kilogramm erfordert ein wirklich stabiles Bücherregal. Der Themenbogen spannt sich von den Beschreibungen der einzelnen Rotliegend-Becken und deren Füllung bis hin zu Übersichtsarbeiten zum Klima, Magmatismus und zur globalen Korrelation. Auch der Forschungsgeschichte des „Permischen Systems“ in Deutschland und den damit verknüpften Forscher-Persönlichkeiten wird ein umfangreicher und reich illustrierter Beitrag gewidmet. Wichtige Themen sind neben den offiziellen Definitionen der das Rotliegend in den einzelnen Becken aufbauenden Gesteinsformationen die zeitliche Einstufung und Korrelation der Ablagerungen. Letzteres gelang teilweise mittels Fossilfunden (Pflanzen, Pollen und Sporen, Conchostraken, Insekten, Spurenfossil-Assoziationen, Wirbeltiere), mittels radiometrischer Altersdaten aus zwischengeschalteten Vulkaniten oder unter Zuhilfenahme weiterer Methoden wie beispielsweise der Magnetostratigraphie. In vielen Fällen sind aber auch Fragen offen geblieben, sodass jeder Neufund eines Fossils noch grundlegende Fortschritte bringen kann. Hier erfahren wir jedenfalls den aktuellen Forschungsstand. Die zugrunde liegende Spezialliteratur ist den jeweiligen Teilkapiteln angehängt, was einen raschen Einstieg erleichtert.

Der auf den ersten Blick stolz erscheinende Preis ist aufgrund des außerordentlichen Umfangs an Daten und Fakten und angesichts der Qualität der einzelnen Beiträge sicher angemessen, ja eher günstig. Mehrere Kapitel enthalten sogar Farbabbildungen, und eine beigelegte, ebenfalls farbige Karte zeigt die Gesamtverbreitung des Rotliegend in Deutschland. Wer sich mit der Rotliegendzeit in Deutschland intensiver befassen möchte und auch den Überblick über die regionalen und globalen Zusammenhänge nicht verlieren möchte, für den wird dieses Buch zum unverzichtbaren Standardwerk. Wer sich hingegen nur für Teile davon interessiert, kann auch einzelne Kapitel separat erwerben (http://www.schweizerbart.de/papers/sdgg/list/61).

Günter Schweigert

Fossilien 2013/4

Bespr.: der Aufschluss Jg. 66 1/2015

Die Deutsche Stratigraphische Kommission verfolgt seit vielen Jahren das Ziel, den aktuellen Kenntnisstand zur Stratigraphie von Deutschland in Form von Monographien einem breiten Interessentenkreis zugänglich zu machen. Die einzelnen Monographien haben jeweils einzelne Systeme/Perioden oder Gruppen zum Thema, wobei teilweise noch eine Untergliederung nach Regionen vorgenommen wird. Bereits 1995 erschien das als Erstes fertiggestellte Heft "Norddeutsches Rotliegendbecken (Rotliegend-Monographie Teil II)". Mittlerweile konnten acht weitere Hefte vorgelegt werden, die das gesamte Paläozoikum und Teile des Präkambriums (Vendium, Riphäikum) abdecken, während die Monographien, die dem Mesozoikum und Tertiär gewidmet sind, zum Teil noch der Veröffentlichung harren. Mit Heft X liegt nun auch die Rotliegend-Monographie Teil I vor, in der das Rotliegend der Innervariscischen Becken behandelt wird. Mit fast 900 Seiten stellt diese Synopsis alle bisher erschienenen Hefte an Umfang deutlich in den Schatten. Generell lässt sich eine Tendenz zu immer umfangreicheren Monographien feststellen, seit 2005/06 die Umstellung vom „Courier Forschungsinstitut Senckenberg“ zur "Schriftenreihe der DGG" vollzogen wurde.

Die Koordination und Redaktion der jetzt erschienenen Rotliegend-Monographie Teil I, die in der Verantwortung der Subkommission Perm-Trias erarbeitet wurde, lag in den Händen von H. LÜTZNER und G. KOWALCZYK. Kap. 1 ist überschrieben "Einführung zur Stratigraphie der innervariscischen Rotliegendbecken" und wird auch in englischer Übersetzung vorgelegt, was einer internationalen Verbreitung des Werkes förderlich sein dürfte. Nach einem Rückblick auf den bereits erschienenen Teil II der Rotliegend-Monographie wird auf die Besonderheiten bzw. Rahmenbedingungen der Rotliegend-Stratigraphie und die stratigraphische Methodik eingegangen. Sodann werden die Vorgaben für die einzelnen regionalen Darstellungen abgesteckt, die enthalten sollten: Angaben zur Benennung und Definition der jeweiligen Formation nach Lithologie, Unter- und Obergrenze, Angaben zum Typusgebiet oder Typusprofil und ggf. zu weiteren Referenzprofilen, zur weiteren Untergliederung sowie zur Mächtigkeit. Es folgen Aussagen zur Sedimentologie, zu vulkanischer Tätigkeit und zum Paläoklima. Ausführungen zu den paläontologischen Befunden leiten zu einer biostratigraphischen Zonierung der Schichtenfolgen über. Im Zusammenhang mit radiometrischen Altersdaten wird über die chronostratigraphische bzw. geochronologische Stellung der einzelnen lithostratigraphischen Einheiten diskutiert. Es schließt sich mit Kap. 2 ein überaus lesenswerter historischer Exkurs an, der bis zum spätmittelalterlichen Kupferschieferbergbau im Mansfelder Land zurückführt und der sich mit dem "Permischen System" in Deutschland auseinandersetzt, wobei die Geschichte der stratigraphischen Begriffe im Fokus steht.

In Kap. 3 geht es um "Paläogeographie und Beckengliederung" und in den Kap. 4 und 5 um stratigraphische Fragestellungen. Widmet sich Kap. 4 der Lithostratigraphie, so wird Kap. 5 "Biostratigraphie der Rotliegend-Becken" in weitere Unterkapitel untergliedert, in denen biostratigraphisch relevante Fossilgruppen thematisiert werden: Pflanzen und Pflanzengesellschaften, Conchostraken, Insekten und Amphibien sowie Tetrapodenfährten im Rotliegend; die "Ökostratigraphie des Rotliegend" wird als ein weiterer Aspekt behandelt.

Die globale Einbindung der deutschen Rotliegend-Becken wird in Kap. 6 "Magnetostratigraphie und globale Korrelation des Rotliegend innervarscischer Becken" vollzogen. Das mit über 500 Seiten umfangreichste Kap. 7 widmet sich sehr detailliert den einzelnen innervariscischen Rotliegendbecken. So werden Rotliegend-Vorkommen in den folgenden Regionen behandelt: Harz, Eifel und West-Hunsrück, Saar-Nahe-Becken, Taunus-Südrand und nördlicher Oberrheingraben, Hessisches Becken, Thüringer Wald und Umgebung, zwischen Thüringer Wald und Harz, Saale-Becken, Nordwestsächsisches Becken, Chemnitz-Becken (syn. Erzgebirge-Becken), Döhlen-Becken, Briesnitz-Becken in Dresden, Weißig-Becken nordöstlich von Dresden, zwischen Odenwald und Alpenrand sowie im Ostteil der Süddeutschen Scholle.

Die Problematik der Rotliegend/Zechstein-Grenze, die eng mit den Begriffen Weißliegend, Grauliegend und Zechstein-Konglomerat verknüpft ist, wird in einem eigenen Unterkapitel aufgegriffen, ebenfalls die Schwierigkeiten, die bei der stratigraphischen Verknüpfung von Innervariscischen Rotliegendbecken und Norddeutschem Becken auftreten, womit der Bogen gespannt wird zwischen den beiden nunmehr verfügbaren Rotliegend-Monographien. Kap. 8 widmet sich dem "Klima im Rotliegend" und Kap. 9 dem "Magmatismus in und zwischen den spätvariscischen permokarbonen Sedimentbecken in Deutschland". Im abschließenden Kap. 10 wird eine "Stratigraphische Korrelation der innervariscischen Rotliegendbecken in Deutschland" vorgelegt.

Bemerkenswert ist die von den Koordinatoren gemachte Aussage, wonach wenig Aussicht bestehe, "dass stratigraphische Untersuchungen im Rotliegend in den nächsten Jahren in der gleichen Kontinuität von der nachrückenden Generation fortgesetzt werden oder werden können".

Diese Aussage gilt sicherlich ganz allgemein für zukünftige stratigraphische und regional-geologische Forschungen in Deutschland, da Hochschulen und Geologische Dienste heute und wohl auch in naher Zukunft mit völlig veränderten Fragestellungen konfrontiert sind bzw. sein werden, weshalb Untersuchungen zur Stratigraphie immer stärker in den Hintergrund gedrängt werden. Die von der Deutschen Stratigraphischen Kommission initiierten und herausgegebenen Monographien zur Stratigraphie von Deutschland dürfen sich deshalb nicht zuletzt als "Archive" verstehen, in denen eine große Fülle an stratigraphischen Daten in einem regional-geologischen Kontext ausgebreitet und für nachfolgende Generationen präsent gehalten wird.

Das ist auch eines der großen Verdienste der insgesamt 34 Autoren, einschließlich der beiden Koordinatoren, die das Rotliegend der Innervariscischen Becken in Deutschland in einer überaus gelungenen Synopsis aufbereitet haben. Sicherlich ist ein solch kompaktes Werk mit seiner beeindruckenden Datenfülle auf absehbare Zeit nicht wiederholbar. Dennoch bleibt die Hoffnung, dass die Rotliegend-Forschung und die stratigraphische sowie regional-geologische Forschung insgesamt auf dem bereits gelegten Fundament weiter voranschreiten wird.

Norbert HAUSCHKE, Halle (Saale)

der Aufschluss Jg. 66 1/2015, Seite 59-60

Bespr.: POLLICHIA 97 (2016)

Nach mehr als 25-jähriger Vorbereitungszeit erschien nun zur Jahreswende 2012/2013 endlich der erste Teil der Rotliegend-Monographie der von der „Deutschen Stratigraphischen Kommission“ herausgegebenen Reihe „Stratigraphie von Deutschland“. Nachdem sich der (von der Konzeption des Werkes) zweite Teil der Rotliegend-Monographie* 1995 mit dem norddeutschen Rotliegend Becken befasst hatte, befasst sich vorliegender Band nun mit den Rotliegendablagerungen der zahlreichen Becken innerhalb des ehemaligen variscischen Gebirges, dessen Reste wir heute z.B. noch im Harz, im Rheinischen Schiefergebirge und im Schwarzwald, aber auch im französischen Zentralmassiv und den Appalachen in Nordamerika sehen.
Das ursprüngliche Konzept dieses Bandes geht dabei zurück auf Dr. habil. Karl Stapf, den langjährigen Schriftleiter der Mitteilungen der POLLICHIA, der von 1985 bis zu seinem überraschenden Tod 2007 die Rotliegend-Gruppe der Subkommission für Perm-Trias in der Deutschen Stratigraphischen Kommission (DSK) koordinierte und schon vor 1990 die Redaktion dieses Bandes übernommen hatte. Leider hatte sich in dieser Zeit die Herausgabe des Bandes immer wieder verzögert und auch wenn die Arbeiten bei seinem Tod schon weit fortgeschritten waren, kam es durch den notwendigen Wechsel der Koordinatoren naturgemäß zu weiteren Verzögerungen. Die Bedeutung von Karl Stapf für diesen Band wird daher von den beiden Koordinatoren, Gotthard Kowalczyk und Harald Lützner, sowohl in ihrem Vorwort als auch in einem Nachruf betont.
Inhaltlich ist das Werk in 10 Kapitel untergliedert. Das erste Kapitel gibt eine kurze, generelle Einführung zur Stratigraphie der innervariscischen Rotliegendbecken, während das zweite Kapitel einen historischen Überblick über Geschichte der stratigraphischen Begriffe Rotliegend und Zechstein in Deutschland gibt. Die beiden folgenden Kapitel befassen sich dann mit Grundlagen der Paläogeographie und Beckengliederung sowie der Lithostratigraphie des Rotliegend. Nach diesen eher kurzen, einführenden Kapiteln folgt dann ein längeres Kapitel zur Biostratigraphie des Rotliegend, welches in fünf Unterkapitel gegliedert ist. Hier fassen dann verschiedene Autoren den aktuellen Stand zu Pflanzen und Pflanzengesellschaften des Rotliegend, zur Biostratigraphie der Conchostraken, der Insekten, Amphibien und sowie zur Ökostratigraphie des Rotliegend im Saar-Nahe Becken zusammen. Das sechste Kapitel liefert Information zur Magnetostratigraphie und zur globalen Korrelation des Rotliegend in den innervarscischen Becken. Den Hauptteil des Bandes bildet jedoch das siebte Kapitel zur regionale. Stratigraphie der innervariscischen Rotliegendbecken. Hier stellen die jeweiligen Spezialisten für die einzelnen Becken in insgesamt 16 Unterkapiteln die Stratigraphie der einzelnen Becken detailliert dar. Die einzelnen Unterkapitel befassen sich dabei mit Rotliegendvorkommen des Harzes, in Eifel und West-Hunsrück, im Saar-Nahe- Becken, am Taunus-Südrand, im nördlichen Oberrheingraben, in den Hessischen Becken, im Thüringer Wald und seiner Umgebung, im Saale-Becken, im Nordwestsächsischen Becken, im Chemnitz-Becken, im Döhlen-Becken, im Briesnitz-Becken in Dresden, im Weißig-Becken nordöstlich von Dresden, verschiedenen kleineren Vorkommen zwischen Odenwald und Alpenrand und im Ostteil der Süddeutschen Scholle, verdeckten Rotliegend-Vorkommen zwischen Thüringer Wald und Harz. Dazu kommt ein Unterkapitel das sich mit dem so genannten Weißliegend, Grauliegend und dem Zechstein- Konglomeratsowie der Frage der Rotliegend/ Zechstein-Grenze befasst, sowie ein Unterkapitel zu Fragen der stratigraphischen Verknüpfung der innervariscische Rotliegendbecken und des Norddeutschen Becken. In diesen Unterkapiteln findet der interessierte Leser eine Unzahl detaillierter Information zu den einzelnen Rotliegend-Vorkommen die zum Teil noch nie publiziert wurden bzw. nur in regionaler, oft schwer zugänglicher Literatur publiziert wurden. Diese Kapitel stellen daher über die rein stratigraphischen Inhalte hinaus auch eine richtige Fundgrube für regional-geologische Informationen zu den einzelnen Becken dar. Das achte Kapitel liefert dann eine, recht kurze aber fundierte Betrachtung zum Klima des Rotliegend. Im folgenden Kapitel findet sich eine etwas umfassendere Betrachtung zum Magmatismus in und zwischen den spätvariscischen permokarbonen Sedimentbecken in Deutschland. Das abschließende Kapitel versucht schließlich eine übergreifende stratigraphische Korrelation der einzelnen in dem Werk behandelten Rotliegendbecken. Jedem Kapitel folgt ein eigenes Literaturverzeichnis, was zwar zu einigen Dopplungen führt, es dem Leser jedoch sehr erleichtert die jeweils relevante Literatur zu finden. Abgeschlossen wird das Werk von einem Verzeichnis der Autorinnen und Autoren.
Mit einem Umfang von fast 900 Seiten ist das Werk zwar wenig handlich und sicherlich nicht unbedingt zum Gebrauch im Gelände geeignet, aber aktuell ohne Zweifel nicht nur für Fachwissenschaftler, sondern auch für interessierte Laien (z.B. Sammler und Amateur-Paläontologen) die Standard-Grundlage zur Stratigraphie des innervariscischen Rotliegend. Darüber hinaus ist es auch für die genannten Gruppen ein unverzichtbares Nachschlagewerk zu zahlreichen weiteren Aspekten der Geologie und Paläontologie der verschiedenen intramontanen Rotliegend-Vorkommen in Deutschland. Allerdings werden sich wohl viele potentielle Leser von dem doch recht hohen Preis (der dem Referenten allerdings aufgrund des Umfangs und des Inhalts gerechtfertigt erscheint) von einer Anschaffung abschrecken lassen.

apl. Prof. Dr. Dieter Uhl, Neustadt an der Weinstraße

POLLICHIA 97 (2016)

O

Original paper

Vorwort

Lützner, Harald; Kowalczyk, Gotthard

p. 7-7, published: Oct 25, 2012

DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/7
O

Obituary

Zum Gedenken an Dr. habil. Karl Stapf

Kowalczyk, Gotthard; Lützner, Harald

p. 8-8, published: Oct 25, 2012

DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/8

Original paper

Einführung in die Stratigraphie der innervariscischen Rotliegendbecken

[Introduction into the Stratigraphy of the Inner Variscan Rotliegend basins]

Lützner, Harald; Kowalczyk, Gotthard

p. 9-18, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100013 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/9

Original paper

Das „Permische System“ in Deutschland: Geschichte der stratigraphischen Begriffe

Walter, Harald; Kowalczyk, Gotthard; Lützner, Harald

p. 19-57, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100007 Price: 8.58 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/19

Original paper

Paläogeographie und Beckengliederung

Lützner, Harald; Kowalczyk, Gotthard

p. 58-70, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100026 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/58

Original paper

Lithostratigraphie der Rotliegend-Becken

Kowalczyk, Gotthard; Lützner, Harald

p. 71-78, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100003 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/71

Original paper

Pflanzen und Pflanzengesellschaften des Rotliegend

Barthel, Manfred; Rößler, Ronny

p. 79-97, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100014 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/79

Original paper

Biostratigraphie der Conchostraca (Branchiopoda, Crustacea) des Rotliegend

Martens, Thomas

p. 98-109, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100018 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/98

Original paper

Biostratigraphie des Rotliegend mit Insekten und Amphibien

Schneider, Jörg; Werneburg, Ralf

p. 110-142, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100019 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/110

Original paper

Ökostratigraphie des Rotliegend

Boy, Jürgen A; Schindler, Thomas

p. 143-160, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100022 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/143

Original paper

Tetrapodenfährten im Rotliegend

Voigt, Sebastian

p. 161-175, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100008 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/161

Original paper

Magnetostratigraphie und globale Korrelation des Rotliegend innervarscischer Becken

Menning, Manfred; Bachtadse, Valerian

p. 176-203, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100009 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/176

Original paper

Rotliegend des Harzes

Paul, Josef

p. 204-234, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100015 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/204

Original paper

Rotliegend in Eifel und West-Hunsrück

Stets, Johannes

p. 235-253, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100010 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/235

Original paper

Rotliegend im Saar-Nahe-Becken, am Taunus-Südrand und im nördlichen Oberrheingraben

Boy, Jürgen A; Haneke, Jost; Kowalczyk, Gotthard; Lorenz, Volker; Schindler, Thomas; Thum, Hubert

p. 254-377, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100004 Price: 27.28 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/254

Original paper

Rotliegend in den Hessischen Becken

Kowalczyk, Gotthard; Herbst Anette, ; Heggemann, H

p. 378-417, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100023 Price: 8.80 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/378

Original paper

Stefan und Rotliegend im Thüringer Wald und seiner Umgebung

Lützner, Harald; Andreas Dieter, ; Schneider, Jörg. W; Voigt Sebastian, ; Werneburg, Ralf

p. 418-487, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100020 Price: 15.40 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/418

Original paper

Verdeckte Rotliegend-Vorkommen zwischen Thüringer Wald und Harz

Brosin, Paul; Lützner, Harald

p. 488-503, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100024 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/488

Original paper

Rotliegend im Saale-Becken

Ehling, Bodo-Carlo; Gebhardt, Ute

p. 504-516, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100005 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/504

Original paper

Rotliegend im Nordwestsächsischen Becken

Walter, Harald

p. 517-529, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100006 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/517

Original paper

Rotliegend des Chemnitz-Beckens (syn. Erzgebirge-Becken)

Schneider, Jörg. W; Rößler, Ronny; Fischer, Frank

p. 530-588, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100011 Price: 12.98 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/530

Original paper

Rotliegend im Döhlen-Becken

Reichel, Wolfgang; Schneider, Jörg. W; Hoffmann., U.; Jaschke., I; Neumann, E; Schauer, M; und Walter, H

p. 589-625, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100027 Price: 8.14 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/589

Original paper

Rotliegend im Briesnitz-Becken in Dresden

Schauer, Manfred; Walter, Harald

p. 626-632, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100016 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/626

Original paper

Rotliegend im Weißig-Becken nordöstlich von Dresden

Reichel, Wolfgang

p. 633-645, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100028 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/633

Original paper

Stefan und Rotliegend zwischen Odenwald und Alpenrand

Sittig, Eberhard

p. 646-696, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100001 Price: 11.22 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/646

Original paper

Rotliegend im Ostteil der Süddeutschen Scholle

Paul, Josef; Schröder, Bernt

p. 697-706, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100025 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/697

Original paper

Weißliegend, Grauliegend und das Zechstein-Konglomerat: die Rotliegend/Zechstein-Grenze

Paul, Josef

p. 707-714, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100021 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/707

Original paper

Innervariscische Rotliegendbecken und Norddeutsches Becken – Fragen ihrer stratigraphischen Verknüpfung

Gebhardt, Ute; Lützner, Harald

p. 715-730, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100029 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/715

Original paper

Das Klima des Rotliegend

Paul, Josef

p. 731-742, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100030 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/731

Original paper

Der Magmatismus in und zwischen den spätvariscischen permokarbonen Sedimentbecken in Deutschland

Seckendorff, Volker von

p. 743-860, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100031 Price: 25.96 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/743

Original paper

Stratigraphische Korrelation der innervariscischen Rotliegendbecken in Deutschland

Lützner, Harald; Kowalczyk, Gotthard; Schneider, Jörg. W

p. 861-879, published: Oct 25, 2012

ArtNo. ESP171906100002 Price: 8.00 € DOI: 10.1127/sdgg/61/2012/861

P
= can be downloaded

O
= Open Access (paper can be downloaded for free)