Original paper

Diabasgesteine SW-Englands und damit verbundene Probleme

Lehmann, E.

Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (ZDGG) Band 115 Heft 1 (1965), p. 228 - 276

67 references

published: May 1, 1965

BibTeX file

ArtNo. ESP171011501015, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Gegenüber den deutschen Vorkommen ist der devonisch-karbonische Diabaskomplex in Cornwall und Devonshire durch die Verbreitung eines hornblendereichen Typus (Minverit) ausgezeichnet. Normaldiabase und Minverite stimmen chemisch überein, unterscheiden sich jedoch, auch abgesehen von der Augit- bzw. Hornblendeführung, bemerkenswert im Mengenverhältnis der leukokraten und melanokraten Hauptgemengteile. Das gilt auch für den Großteil des Chlorits, der offensichtlich nicht metasomatischer Natur ist, sondern, wie verschiedene Beobachtungen zeigen, das Ergebnis primärer Kristallisation darstellt. Quantitativ ist sein Anteil in den melanokrateren Minveriten nur etwa halb so groß wie in den leukokraten Diabasen. Diese modalen Unterschiede kommen in den üblich berechneten Normwerten nicht zum Ausdruck. Hier sowohl wie für den Vergleich der englischen Beispiele mit den magmatisch gleichartigen Diabasen des Lahn-Dill-Gebiets und des Harzes erweist sich eine modifizierte Normberechnung als notwendig. Ein weiterer Vergleich mit verwandten Basalten ergibt Übereinstimmung im Chemismus und in der Divergenz der Mengenverhältnisse der Hauptmineralien. Daneben bestehen jedoch Unterschiede mineralogischer, assoziativer und geologischer Art. Das Verhalten des Chlorits läßt auf die starke Beteiligung der leichtflüchtigen Magmakomponente sowie durch sie ermöglichte Immigration schwerflüchtiger Elemente schließen. Diese Zufuhr legt die Annahme eines tieferen Magmaherdes nahe, dem sehr wahrscheinlich auch schon der Inhalt der zahlreichen Kleinherde entstammt, die sich im höheren Niveau bildeten. Unter dieser Annahme sowie unter Berücksichtigung der geologischen Erscheinungsformen und des Fehlens intermediärer Differentiationsprodukte im Bereich der Diabas-Keratophyr-Assoziationen wird versucht, die besonderen magmatisch-tektonischen Beziehungen zu ermitteln, die zur Bildung derartiger Diabase einer "laccolitic series" führten und die in mancher Hinsicht ein Abweichen dieser von anderen Diabasen, speziell Gangdiabasen, und von den basaltischen Assoziationen zur Folge hatten.

Keywords

DiabasgesteinEnglandCornwallMinveritleukokratmelanokratChloritBasalt