Original paper

Das Watt-Holozän der Oxstedt-Berenscher Rinne am Westrand der Altenwalder Geest südlich Cuxhaven

Sindowski, Karl-Heinz

Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (ZDGG) Band 115 Heft 1 (1965), p. 167 - 176

7 references

published: May 1, 1965

BibTeX file

ArtNo. ESP171011501012, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Oxstedt-Berenscher Rinne am Westrand der Altenwalder Geest hat ein für die südliche Nordseeküste vollständiges Profil des älteren Wattholozän. Die Flandrische Nordsee-Transgression setzt hier am Anfang des Atlantikums (ca. 5500 v. Chr.) mit der m1-Ingression ein, der bis zum Subboreal-Torf die m2 - und m3-Ingression folgen. Während bisher die Rinne einen eigenen Sedimentationsbereich bildete, der vom Wattenmeer durch einen Geest-Rücken getrennt war, wird durch die m3-Ingression dieser Geestrücken durchbrochen und dann durch die subboreale u1-Ingression überflutet. Eine einheitliche Watt-Sedimentation bis zum Geestrand folgte. Die u2-Ingression bringt die größte Ausdehnung des Wattenmeeres. Die Geest erhält ein durchgehendes Kliff, dessen sandiger Fuß das Ausgangsmaterial zur Küstendünen-Bildung lieferte. Die Küstendünen sind laut 14C-Datierung nach 1400 v. Chr. entstanden. Nach Ablagerung der u2-Sedimente folgte eine Ruhezeit mit Marschbildung bis zur Zeitwende. Diese "alte Marsch" dehnte sich - durch zahlreiche Bohrungen erwiesen - nach Norden längs der Sahlenburger und Duhner Küstenlinie bis Neuwerk aus und liegt heute in geringer Tiefe unter jungen Wattsedimenten begraben. Die einzelnen o-Ingressionen lassen sich nicht im einzelnen unterscheiden, weil datierbare Zwischenschichten fehlen.

Keywords

Oxstedt-Berenscher RinneWatt-HolozänSahlenburgNeuwerkNordsee