Original paper

Das Vorkommen von Schwefel in Erdgas-Lagerstätten

Fabian, Hans-Joachim

Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (ZDGG) Band 115 Heft 1 (1965), p. 118 - 122

3 references

published: May 1, 1965

BibTeX file

ArtNo. ESP171011501007, Price: 29.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Laufe der Aufschlußtätigkeit zur Erschließung neuer Erdgas-Lagerstätten sind in den letzten Jahren in NW-Deutschland auch Vorkommen gefunden worden, die saure Gase in wirtschaftlichen Mengen enthalten. Wenn schon die Förderung und Fortbewegung solcher Gase, die CO2, vor allem aber H2S, führen, Probleme mit sich bringen und zusätzliche technische und finanzielle Aufwendungen notwendig machen, so sind darüber hinaus bisher in zwei Fällen andere, unerwartete Schwierigkeiten aufgetreten, deren Lösung z. Z. noch aussteht. Erfreulicherweise sind die Vorkommen von Erdgasen mit größeren Mengen von Schwefelwasserstoff noch nicht so zahlreich. Wohl das bekannteste Vorkommen sauren Gases in Europa ist das Feld Lacq in SW-Frankreich, dessen Gas neben 74 Vol.% Methan, 10 Vol.% Kohlendioxyd und 16 Vol.% Schwefelwasserstoff enthält. Unter Einhaltung gewisser Vorsichtsmaßnahmen gegen Korrosion ist dieses Gas durchaus förderbar. Bei den zwei erwähnten Fällen unter den in den letzten Jahren im Weser-Ems-Gebiet entdeckten Erdgaslagerstätten tauchten jedoch so ernste Schwierigkeiten auf, daß es zunächst zweifelhaft erschien, ob man dieses Gas überhaupt werde nutzen können. Es handelt sich um die Zechstein-Lagerstätten von Düste und Barenburg westlich der Weser. Das Gas von "Düste Z 1" und "Z 3" enthält neben 21,3 bzw. 5,3 Vol.% CO2 5,5 bzw. 15,2 Vol.% H2S, das von "Barenburg Z 1" neben 71% CH4 etwa 11% CO2 und 12% H2S. In dem dazwischen liegenden Felde Buchhorst hatte die Bohrung "B. Z 2" ein Gas mit 51,7% CH4, 40,7% CO2 und 5% H2S. Weitere Bohrungen in diesem Raume ergaben in Tests ebenfalls hohe H2S-Gehalte im Gas oder Lagerstättenwasser. Bei den Bohrungen "Düste Z 1" bzw. "Z 1 A" und "Barenburg Z 1" traten schon während der ersten Förderversuche Verstopfungen in den Steigrohren durch Schwefel auf, die den Durchfluß des Gases behinderten bzw. - wie in Düste - zum Erliegen brachten. Diese Tatsache war zunächst neu und bestürzend.

Keywords

SchwefelErdgasLagerstätteZechsteinWeserKohlendioxydMethanSchwefelwasserstoffDüsteBarenburg