Original paper

Rissverklebungen und Rissverfüllungen an schwer geschädigten Kalksteinen - ein Verfahren entwickelt für das Rottweiler Münster

Grassegger, Gabriele; Köhler, Wolfram

Kurzfassung

Am Beispiel des Rottweiler Münsters wurde eine stufenweise technische und restauratorische Verklebung von zahlreichen wieder geöffneten Klüften an Kalksteinen entwickelt, technisch erprobt und durch Ultraschallmessungen auf Wirksamkeit getestet. Es mussten je nach Rissweite und erforderlicher Klebkraft mit unterschiedlichen Systemen gearbeitet werden. Das Verfahren wurde nach der Erfolgskontrolle bereits großflächig in der Praxis zur Rettung der Außenfassade des Turmes eingesetzt.

Abstract

The cathedral at Rottweil (Baden-Wuerttemberg) has a dolomite limestone tower stemming from the 12th century. The stone's surface is rarely deteriorated but geological micro cracks and joints as well as bedding planes have been enlarged by weathering processes. To prevent the complete exchange of the masonry a stepwise injection method for different cracks width has been developed. Different resins had to be tested and applied. The performance of different formulas has been proved by ultrasonic testing of the quality of the crack coupling or crack bridging by the adhesives. The synthetic resins applied for "gluing" were PMMA, silicic acid esters, polymer modified mortars and acrylic suspensions.

Keywords

rissemikrorisserissverklebungrissinjektagenrestaurierungerhalt von gerissenen kalksteinfassadenkalksteinsanierungkunstharzmodifizierte mörtelkombinierte anwendung von restaurierungsstoffencracksmicro cracksadhesives for cracksrestoration