Contribution

The structural development of the German North Sea sector during the Tertiary and the Early Quaternary

Brückner-Röhling, Simone; Forsbach, Heribert; Kockel, Franz

Abstract

A suite of isopach maps from the Tertiary of the German North Sea sector is presented (Late Palaeocene to Early Eocene, Middle and Late Eocene, Rupelian to Late Oligocene, Early Miocene and Middle Miocene to recent). On the base of these maps it is explained, how the long dominating Ringkoebing-Fyn High before the Rupelian transgression suddenly became inactive and how during the Early and Middle Miocene the present triangular shape of the German Bay formed by tilting Jotland towards the West and Eastern Frisia towards the North. This triangular subsidence area points towards the Southeast into the Elbe estuary. This structural development continued during the Early Quaternary and is demonstrated by the first structural contour map of the base Quaternary. Subsidence rates increase during the Quaternary compared with those during the Neogene and reach values known from the uplift of salt diapirs or the German "Mittelgebirge". Ruptual deformations of Quaternary age, the reasons of which clearly have to be looked for in the pre-Permian basement, have been repeatedly found in the seismic sections.

Kurzfassung

Aus dem deutschen Nordsee-Sektor wird eine Suite von Mächtigkeitskarten des Tertiär vorgelegt (Oberpaläozän – Untereozän, Mitteleozän – Obereozän, Rupel – Oberoligozän, Untermiozän und Mittelmiozän – Quartär). Daran wird erläutert, wie vor dem Rupel das lange Zeit dominierende Ringköbing-Fünen-Hoch plötzlich inaktiv wurde und sich im Laufe des Unter- und Mittelmiozän die heutige Form der Deutschen Bucht durch Kippung Jütlands und Schleswigs gegen Westen und Ostfrieslands gegen Norden ausbildet. Es bildete sich ein dreieckiger Subsidenzraum heraus, dessen Spitze gegen die Elbemündung weist. Diese strukturelle Entwicklung setzt sich im Quartär (vor allem im Altquartär) fort, wie die Tiefenlinienkarte der Quartärbasis beweist. Die Subsidenzraten erhöhten sich im Quartär gegenüber denen im Jungtertiär erheblich und erreichen Werte, wie sie für die Aufstiegsgeschwindigkeiten von Diapiren und den Mittelgebirgen bekannt geworden sind. Auch ruptuelle Deformationen quartären Alters, deren Ursachen eindeutig im präsalinaren Untergrund zu suchen sind, konnten wiederholt im seismischen Bild nachgewiesen werden.

Mots-clefs

north seatertiaryearly quaternarystructural developmentisopach mapsgermany