Original paper

Jebel Wagf as Suwwan, Jordan: a possible impact crater a first approach

Salameh, Elias; Khoury, Hani; Schneider, Werner

Abstract

In the eastern part of the barren Jordanian plateau that is built up of Upper Cretaceous and Tertiary chert-bearing carbonate rocks, a ring structure some 5.5 kilometres of maximum extension arises from a chertstrewn flat topography. This structure has hitherto been interpreted as of "cryptovolcanic" origin.Recent field work revealed the presence of shatter cones, monomict and polymict fall-back and fall-out breccias, and indications on possibly partially melted chert and decarbonatized limestones as well. Two systems of planar elements have been found in one quartz grain.Though the age of the structure is unknown, its excellent preservation hints on a Quaternary age.

Kurzfassung

Im östlichen Teil der jordanischen Wüste, die von oberkretazischen und tertiären Karbonatgesteinen und Chert-Einschaltungen aufgebaut wird, erhebt sich eine insgesamt 5,5 Kilometer große Ringstruktur aus dem von Cherts gepflasterten Plateau. Die Struktur wurde bisher als ,,kryptovulkanische Bildung interpretiert.Kürzlich durchgeführte Geländearbeiten ergaben das Vorhandensein von Strahlenkalken, monomikten und polymikten Auswurfbreccien sowie Hinweise auf möglicherweise angeschmolzene Cherts und dekarbonatisierte Kalksteine. Zwei Systeme planarer Elemente wurden bisher in einem Quarzkorn gefunden.Obwohl das Alter der Struktur unbekannt ist, spricht ihre ausgezeichnete Erhaltung für ein quartäres Alter.

Keywords

impact-geologyshock wave metamorphismring structureshatter conesimpact brecciasmelting processesjordan