Original paper

Proposed geosites on Pliocene to Recent pyroclastic cone fields in Mendoza, Argentina

Risso, Corina; Né meth, Karoly; Martin, Ulrike

Abstract

With the organisation of a world network of natural parks with significant geological features, labelled UNESCO Geopark, UNESCO promotes conservation of the geological heritage. The Llancanelo and Payun Matrú Volcanic Fields together with about 800 small mafic volcanoes near Malargüe, Mendoza, is one of the volcanic fields on Earth that has the highest density of volcanoes. This field is suggested as a potential candidate for a UNESCO Geopark in Argentina, one of the first in South America. The heritage status, an origin as complex development and erosion of two distinct volcanic fields (Llancanelo and Payun Matrú Volcanic Fields), extraordinary variety of volcanic cones as well as a relationship with central volcanoes (stratocones and calderas) make this volcanic field an attractive place to present geoscientific topics to the public. Seven geosites have been selected to demonstrate the variety of volcanic features in the region proposed to be part of a geopark in the future: Coral, Santa Maria, and Los Morados as scoria cones; Malacara and Carapacho as predominantly phreatomagmatic volcanoes; and Yardangs and La Pasarela as volcanic geomorphological features have been selected to demonstrate the diversity of volcanic and erosional phenomena associated with the volcanic field. The selected 3 scoria cone geosites (Santa Maria, Coral, and Los Morados) demonstrate the erosional variability of such landforms. La Pasarela is a geomorphological landform to demonstrate volcanic landscape of scoria cones with extensive lava flows. Yardangs of La Calle proposed to be a geosite developed on ignimbrite sheets highlights the power of wind erosion. Malacara volcano is an example to show the complexity of small volcanoes and their longer lived eruption. Even in a magmatic explosive eruption dominated field phreatomagmatic volcanoes may develop such as the Carapacho tuff ring. Hawaiian to Strombolian type eruptions build up spatter and scoria cones ready to study at the geosite of the Santa Maria cone. The commonly recognised successive eruptive dynamics (Malacara volcano) from phreatomagmatic to mafic sub-Plinian indicates the role of water in initiating the eruptions without which the mafic magmas probably would not have erupted. We suggest to connect to a regional (e.g. Chubut, Argentina) as well as to a worldwide (e.g. Western Hungary, Southern Slovakia) network those geoparks that demonstrate similar volcanic landforms, but in different erosional level.

Kurzfassung

Mit der Organisation eines ,,global network of geoparks wird der Erhalt des geologischen Erbes geologisch bedeutsamer Gebiete durch die UNESCO unterstützt. Die Vulkanfelder von Llancanelo und Payun Matrú, mit ungefähr 800 kleinen mafischen Vulkanen, in der Nähe von Malargüe in Mendoza, gehören zu den Vulkanfeldern mit der größten Vulkandichte auf der Erde. Diese Vulkanfelder sind als potenzielle Kandidaten des UNESCO-Geopark-Netzwerks in Argentinien die ersten in Südamerika. Den UNESCO-Status verdienen die zwei Gebiete durch ihre komplexe Entstehungs- und Erosionsgeschichte. Die große Vielfalt vulkanischer Kegel, die in Zusammenhang mit einem zentralen Stratovulkan stehen, bietet außergewöhnliche geowissenschaftliche Themen, die für die Öffentlichkeit aufgearbeitet werden können.Sieben Lokalitäten, die Teil des Geoparks sein werden, wurden ausgewählt, um die große Vielfalt der vulkanischen Erscheinungen aufzuzeigen. Dazu gehören die Schlackenkegel Coral, Santa Maria und Los Morades, sowie überwiegend phreatomagmatische Vulkane wie Malacara und Carapacho. Die Lokalitäten Yardangs und Pasarela sollen die komplexen geomorphologischen Vorgänge in einem Vulkanfeld aufzeigen. Die drei Schlackenkegel demonstrieren die unterschiedlichen Erosionsstadien in solchen Landschaftsräumen. La Pasarela gehört zu der geologischen Landschaftsform von Schlackenkegeln mit ausgeprägten Lavaströmen, während sich Yardangs von La Calle auf einem Ignimbrit ausgebildet hat und deutlich Spuren der Winderosion zeigt. Der Vulkan Malacara ist ein Beispiel, das die Komplexität kleiner Vulkane und ihre relativ lange Eruptionsgeschichte verdeutlicht. Sogar in einem Vulkanfeld in dem magmatische Aktivität vorherrscht können Tuffringe wie der Carapacho entstehen. Hawaiianische und strombolianische Vulkantypen umfassen Schlacken- und Aschekegel wie sie an der Lokalität Santa Maria beobachten werden können. Die übliche sukzessive Eruptionsdynamik von phreatomagmatisch zu subplinianisch deutet auf den Einfluss von externem Wasser bei der Initiierung der Eruption an, ohne das eine explosive Eruption mafischen Magmas schlecht möglich wäre. Wir schlagen vor, regionale (z. B. Chubut, Argentinien) als auch weltweite (z. B. Westungarn, Südslowakien) Geoparks zu vernetzen, um die verschiedenen Stufen der Erosion solcher Landschaftsformen aufzuzeigen.

Keywords

conservationmanagementgeoparkgeositeeducationmonogeneticscoriaphreatomagmatic