Original paper

Abundant in-situ zircon megacrysts in Cenozoic basaltic rocks in Saxony, Germany

Tietz, Olaf; Büchner, Jörg

Abstract

Preliminary studies on Cenozoic zircon bearing basalts of Saxony (Germany) give a further view to the zircon megacryst enigma. Twenty-three gem-like zircon megacrysts were sampled directly out of solid basaltic scoria. Such an in-situ abundance is very rare worldwide. The host bedded scoria layers are agglutinated and inter-calated by massive basaltic lava flows lacking zircon megacrysts.Apart from the 23 in-situ zircons from the outcrop wall, in summary 195 zircon crystals were separated (2.65 crystals per one kilogram host rock) and classified by zircon-typology. This preliminary study suggests about 6890 zircon crystals exist per cubic metre of scoria.The absence of syenitic xenoliths in the basaltic rocks favours zircon crystallization on the magma chamber walls.

Kurzfassung

Im Rahmen erster Untersuchungen an den känozoischen Basalten in Ostsachsen konnten 23 Zirkon-Megakristalle in Edelsteinqualität direkt aus anstehender basaltischer Schlacke geborgen werden. Ein so zahlreiches Auftreten ist weltweit sehr selten und kann zu einem besseren Verständnis des Zirkonrätsels beitragen. Die Schlackenlagen sind verschweißt und werden von massiven basaltischen Lavadecken konkordant über- und unter-lagert. Letztere enthalten keine Zirkone.Neben den 23 in-situ Zirkonen aus der Aufschlusswand wurden insgesamt 195 Zirkonkristalle separiert (2,65 Kristalle je kg Trägergestein) und zirkontypologisch klassifiziert. Nach ersten Hochrechnungen ergibt sich ein Zirkongehalt von ca. 6890 Kristallen je Kubikmeter Schlacke.Das Fehlen von syenitischen Xenolithen in den basaltischen Gesteinen lässt eine autigene Kristallisation der Zirkone am Rand der Magmenkammer vermuten.

Keywords

zircon megacrystszircon typologyalkali basaltscoriacenozoic volcanismgermany