Original paper

Petrographical and geochemical investigations on the building stones of the Khmer temples in the Angkor Park/Cambodia

Reucher, Robin; Leisen, Hans; von Plehwe-Leisen, Esther; Kleinschrodt, Rainer

Abstract

Six temples of the Angkor Park, Preah Ko (9th century), Pre Rup (10th century), Banteay Srei (10th century), Ta Keo (10th century), Angkor Wat (12th century) and Bayon (12th/13th century), as well as two quarries were sampled for petrographical and geochemical investigations focussing on variability of building stones within single temples, distinctive features between materials from different temples and periods and a correlation with samples from two quarries. The objective was a differentiation of the building stones.On a petrographic base most of the rocks can be classified as feldspathic greywacke, only the material of the Banteay Srei temple is a lithic greywacke. Despite of this similarity, the rocks display a distinct variability in regard to their chemical composition and texture. Variations of the modal composition and heavy mineral analysis are not sufficient for a characterisation of feldspathic greywackes of the temples, but the combination of different methods allows pointing out some specifics of the building stones of different temples.

Kurzfassung

Sechs Tempelanlagen des Angkor Parks, die im Rahmen von Konservierungsmaßnahmen begutachtet wurden (Preah Ko [9. Jh.], Pre Rup [10. Jh.], Banteay Srei [10. Jh.], Ta Keo [10. Jh.], Angkor Vat [12. Jh.] und Bayon [12./13. Jh.]), und zwei Steinbrüche wurden für eine umfassende petrographisch-geochemische Bearbeitung ausgewählt. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Variabilität innerhalb einzelner Tempelanlagen, die Unterscheidungsmerkmale zwischen verschiedenen Tempelanlagen und eine Korrelation mit Substitutionsmaterial aus den zwei Steinbrüchen gelegt. Es sollte eine mögliche Differenzierung der Naturwerksteine festgestellt werden.Die Untersuchungen ergaben, dass es sich bei den Bausteinen der Tempelanlagen überwiegend um feldspatführende Grauwacken handelt. Nur im Tempel Banteay Srei wurden lithische Grauwacken verbaut. Trotz der makroskopischen Ähnlichkeiten der Gesteine zeigen sich anhand der chemischen Zusammensetzung und des Gefüges eindeutige Unterscheidungsmerkmale.Die Variationsspektren, z. B. im Bereich des Modalbestandes und des Schwermineralspektrums, sind keine direkten Merkmale, die alleine für eine Unterscheidung der aus der feldspatführenden Grauwacke erbauten Tempelanlagen ausreichen, aber die Kombination verschiedener Methoden zeigt deutliche tempelspezifische Charakteristika, die eine materialorientierte Grundlage für weitere Konservierungsmaßnahmen bilden können.

Keywords

angkor parkangkor vatgreywackepetrographygeochemistrybuilding stonesdifferentiationconservationsubstitutional materialquarriestemples