Original paper

Investigations on the effect of a re-treatment of sandstone using Greensandstone of Regensburg and Green Mainsandstone as an example

Meinhardt-Degen, Jeannine; Snethlage, Rolf

Abstract

Re-treatment of natural stone monuments will become increasingly important for research and practise in the near future. With the examples of the Alte Pinakothek in Munich and the Schillingsfürst Castle, it is demonstrated which kinds of investigation methods are suitable to assess whether a successful re-treatment is possible and whether risks of future damage arise. Using biaxial flexural strength and modulus of elasticity it has been proven that in no case treatment with consolidants did cause an over-strengthening of the Greensandstone of Alte Pinakothek. In combination with the w-value, the Künzel number is appropriate to select the most suitable hydrophobic products for the investigated stone types. The criteria established by Sasse, Snethlage and Wendler are applicable for a risk assessment in case of re-treating natural stone monuments.

Kurzfassung

Die Wiederbehandlung von Denkmälern aus Naturstein wird in den kommenden Jahren als neue Forschungsaufgabe an Bedeutung zunehmen. An den Beispielen Alte Pinakothek in München und Schloss Schillingsfürst wird gezeigt, mit welchen Untersuchungsmethoden nachgewiesen werden kann, ob die Wiederbehandlung erfolgreich möglich ist und ob sich Risiken für Folgeschäden ergeben. Mithilfe der Biegezugfestigkeit und des E-Moduls kann für die Grünsandsteine von der Alten Pinakothek gezeigt werden, dass es zu keiner Überfestigung der Oberflächenzone kommt. In Verbindung mit dem w-Wert ist die Künzel-Zahl geeignet, die für die Gesteine am besten wirksamen Hydrophobierungsmittel auszuwählen. Die Beurteilungskriterien von Sasse, Snethlage und Wendler können auch auf die Risikoabschätzung bei der Wiederbehandlung angewendet werden.

Keywords

re-treatmentsandstonehydrophobic treatmentconsolidationwater vapour permeabilitye-modulus