Original paper

Homer's chimaera fires (SW of Antalya/Turkey); burning abiogenic methane gases; are they generated by a serpentinization process related to alkalic magmatism?

de Boer, Jelle Z.; Chanton, Jeff; Zeitlhö fler, Matthias

Abstract

Gas seeps that feed the "everlasting" fires of the Chimaera site above the ophiolitic complex of Antalya (Turkey) consist primarily of methane, which may be derived by serpentinization of mafic/ultramafic rocks and/or cooling of an alkalic igneous mass at depth. Isotope values for the methane suggest this abiogenic origin. Ancient accounts attributed the fires to a mythical monster, the Chimaera, which was slain by Bellerophon.The hypothetical igneous mass could represent the youngest and southernmost of a series of volcanic complexes that developed since the Mid-Miocene along a northerly trending zone of crustal extension above a major fracture zone (Isparta Angle) that separates two major segments of the subducted African slab below Anatolia.

Kurzfassung

Gasaustritte, aus denen sich die ,,ewigen Feuer der Chimaera oberhalb des Ophiolitkomplexes von Antalya (Türkei) nähren, bestehen in erster Linie aus Methan, das möglicherweise von der Serpentinisierung (ultra-)mafischer Gesteine und/oder der Abkühlung eines tief gelegenen alkalischen Magmakörpers herrührt. Isotopenmessungen deuten auf eine solche abiogene Entstehung hin. Antike Überlieferungen schrieben die Feuer einer mystischen Monstergestalt, der Chimaera, zu, die von Bellerophon getötet wurde.Der vermutete Magmakörper könnte den jüngsten und am südlichsten gelegenen einer Reihe von vulkanischen Komplexen darstellen. Diese haben sich seit dem Mittelmiozän entlang einer nördlich verlaufenden, durch Krustenstreckung gekennzeichneten Region über einer tiefgreifenden Bruchzone (Winkel von Isparta) entwickelt, die zwei größere Segmente der unter Anatolien subduzierten Afrikanischen Platte voneinander trennt.

Keywords

turkeyophiolitesalkaline magmatismabiogenic methanechimaera fires