Original paper

Neotectonics of the Niederlausitz area, Eastern Germany

Stackebrandt, Werner

Abstract

The Niederlausitz area is crossed by the regional fault system "Mitteldeutsche Hauptabbrüche". This fault system, which already has come into activity since late Variscan time, also offers neotectonical mobility: In top of these old and mainly as normal faults acting regional fracture zones are linear arranged grabens by what Miocene and younger sediments were deformed. As the faults also strongly influenced the orientation of rivers, a continued activity of these regional faults is suggested.The reasons for these young fault activities can be seen as ongoing intraplate deformation coming from the southeastern European mobile zones and - complementary - glacial isostatic reactivation of fault zones by ice loading and unloading respectively.

Kurzfassung

Die Niederlausitz wird von den regionalen Störungssystemen der Mitteldeutschen Hauptabbrüche gequert. Diese alt angelegten Störungszonen sind auch neotektonisch aktiv. Nachweise endogener Tektonik sind die linear im Topbereich regionaler Störungen angeordneten Grabenzonen, in denen die miozäne Schichtenfolge sowie jüngere Sedimente (Rauno-Folge, Sedimente des Senftenberger Elbelaufs, teilweise auch pleistozäne Sedimente) noch deformiert werden. Subrezente Anpassungen der Fließgewässer an den Leistenschollenbau belegen ein Fortdauern dieser Aktivitäten.Für die Anregung dieser Störungen kommen sowohl fortgesetzte Beanspruchungen aus den süd- bzw. südosteuropäischen plattentektonischen Mobilbereichen als auch - ergänzend - glazialisostatische Störungsaktivierungen in Frage.

Keywords

neotectonicsregional geology niederlausitzlandscape evolution