Original paper

Provenance of siliciclastic sediments (Permian to Jurassic) in the Central European Basin

Paul, Josef; Wemmer, Klaus; Ahrendt, Hans

Abstract

Isotopic cooling ages of detrital white micas are used as markers for source ages and provenance of siliciclastic sediments in the Central European Basin. Zechstein deposits at the southern margin of the basin were supplied from the nearby Saxo-Thuringian Zone of the Variscan Orogen (340 Ma). Buntsandstein sediments originate from late Variscan rocks (310 Ma) of the Bohemian Massif, the Vindelician High or the French Massif Central, whereas detrital micas from the Middle Buntsandstein of the north German island of Helgoland have a Cadomian age (577 Ma). Provenance may be from southern Poland or Czech Republic and Slovakia. Sandy Muschelkalk in southern Germany originates from the Bohemian and Vindelician Massifs. Source areas of Lower Keuper sediments and the Schilfsandstein (Stuttgart Fm.) are the Caledonides in western Norway (400 Ma). In contrast to this, the Fennoscandian Shield never delivered any material to western and southern Germany. In southern Germany, the terrigenous Keuper deposits above the Schilfsandstein consist of detritus from the Bohemian Massif (320 Ma). In northern Germany, the Upper Keuper siliciclastics are of Cadomian age (570 Ma) and are derived from Polish or Slovakian sources. Lias and Dogger detrital muscovites in northern Germany are also of Cadomian age (555, 665 Ma), whereas in southern Germany in the Lias Variscan material from the Bohemian Massif was deposited (350 Ma). Only Dogger micas yielded Cadomian ages (580 Ma).

Kurzfassung

Die K/Ar-Alter detritischer Muskovite werden als Kennzeichen für Ursprungsalter und Herkunftsgebiete siliziklastischer Gesteine des Germanischen Beckens benutzt. Sandsteine vom südlichen Beckenrand des Zechsteins stammen von lokalen Quellen des nahen Saxo-Thuringikums (340 Ma). Sedimente des Buntsandsteins kommen von spätvariskischen Gesteinen (310 Ma) der Böhmischen Masse, des Vindelizischen Landes oder des Massif Central. Nur die detritischen Glimmer von Helgoland weisen cadomische Alter auf (570 Ma). Als Herkunftsgebiete sind das südliche Polen, die Slowakei oder die östliche Tschechische Republik anzusehen. Die Glimmer des süddeutschen Muschelkalks (320 Ma) stammen von der Böhmischen Masse oder dem Vindelizischen Massiv. Die Sedimente des Unterkeupers und der Stuttgart-Fm. oder Schilfsandsteins (400 Ma) wurden von den Kaledoniden des westlichen Norwegen bis nach Süddeutschland transportiert. Der Fennoskandische Schild war - zumindest für West- und Süddeutschland - kein Liefergebiet. Der siliziklastische Keuper Süddeutschlands über dem Schilfsandsandstein wurde vom Vindelizisch-Böhmischen Massiv (320 Ma) geschüttet. In Norddeutschland sind die Glimmer des Rhät, Lias und Dogger cadomischen Ursprungs (560 Ma) und stammen aus dem südöstlichen Mitteleuropa, wohingegen in Süddeutschland erst im Dogger cadomische Alter (660 Ma) auftauchen.

Keywords

central european basinprovenancepalaeogeographyzechsteintriassicjurassic