Original paper

The story of terms used in Keuper stratigraphy, IV: Schilfsandstein

Nitsch, Edgar

Abstract

The term "Schilfsandstein" (reed sandstone) was invented in 1827 by Georg Friedrich Jäger for the fossiliferous ashlar sandstone of Stuttgart (now "Stuttgart Formation"). He coined this term with reference to the most ubiquitous plant fossil of this sandstone, which he mistook as an extinct kind of reed ("Calamites arenaceus"). Only a few years later, Heinrich Georg Bronn recognized the reed-like fossils to be shoots of a giant horsetail; today their correct name is Equisetites arenaceus (Jäger) Schenk. For some years, the new name "Schilfsandstein" was met with reservation by other geologists; yet, a few decades later, it gained overall acceptance. Today, the lateral equivalents of this formation are called "reed sandstone" even in neighbouring France ("grès roseaux") and Poland ("piaskowiec trzcinowy").

Kurzfassung

Die Bezeichnung “Schilfsandstein erfand Georg Friedrich Jäger im Jahr 1827 für den fossilreichen Bausandstein von Stuttgart (heute “Stuttgart-Formation). Er bezog sich bei dieser Benennung auf das häufigste Pflanzenfossil dieses Sandsteins, das er irrtümlich für Schilf hielt (“Calamites arenaceus). Bereits wenige Jahre später erkannte Heinrich Georg Bronn die schilfartigen Fossilien als Sprossstücke eines Riesenschachtelhalms; sie heißen heute korrekt Equisetites arenaceus (Jäger) Schenk. Der Name “Schilfsandstein wurde von anderen Geologen über Jahre hinweg nur sehr zurückhaltend aufgenommen, doch schon einige Jahrzehnte später fand er allgemeine Verwendung. Heute werden auch die Äquivalente dieser Formation in den Nachbarländern Frankreich (“grès roseaux) und Polen (“piaskowiec trzcinowy) ebenfalls als “Schilfsandsteine bezeichnet.

Keywords

history of sciencestratigraphytriassickeuperschilfsandsteindunkle mergelgermany