Original paper

Relative sea-level curve for SE Rügen and Usedom Island (SW Baltic Sea coast, Germany) using decompacted profiles

Hoffmann, Gösta; Schmedemann, Nico; Schafmeister, Maria-Theresia

Abstract

Dated peat samples (intercalated and basal peat) in Holocene profiles are analysed to reveal their indicative meaning regarding the relative sea-level history on the islands of Usedom and Rügen. Furthermore a software-based method is applied which numerically decompacts unconsolidated sediment sequences in order to determine the layer thickness prior to subsidence and overload. The difference in elevation amounts to up to 7.2 m. In most cases the dated peat samples provide maximum ages for the onset of the transgression only; hiatuses to the overlying brackish sequences must be assumed. The resulting relative sea-level curve shows a rapid rise with the onset of the transgression, decelerating in the later part of the Holocene. Differences with a curve from an adjacent area are interpreted as reflecting differential glaci-isostatic adjustment and indicate similar rates of subsidence for the last 8.0 Ka.

Kurzfassung

Es werden datierte holozäne Sedimentabfolgen der Küstenregion Usedoms und Rügens vorgestellt. Im Vordergrund steht dabei die Bedeutung von Altersdatierung an Torfen zur Rekonstruktion der relativen Meeresspiegelentwicklung. Um Aussagen über die ursprüngliche Höhe der Torfbildung zu erhalten, wird ein numerisches Verfahren zur Dekompaktion von Lockersedimentabfolgen angewandt. Die maximale Differenz zwischen primärer und aktueller Höhenlage wurde mit 7,2 m ermittelt. In den meisten Fällen erlauben die datierten Torflagen lediglich Rückschlüsse über das maximale Alter des Einsatzes der Transgression. Es müssen Schichtlücken zu den hangenden, brackischen Sedimenten angenommen werden. Die ermittelte relative Meeresspiegelkurve ist durch einen schnellen Anstieg zu Beginn der Transgression gekennzeichnet. Die Anstiegsraten nehmen im weiteren Verlauf des Holozäns kontinuierlich ab. Im Vergleich mit einer relativen Meeresspiegelkurve aus einem benachbarten Küstenabschnitt ergeben sich Unterschiede, die mit differenziellen glazialisostatischen Ausgleichsbewegungen interpretiert werden. Daraus kann abgeleitet werden, dass die Subsidenzraten während der letzten 8000 Jahre ähnlich waren.

Keywords

basal peatglaci-isostatic adjustmentsea-level index pointdecompactionneotectonicholocene