Original paper

Recent sedimentation processes in the coastal zone of the Curonian Spit (Kaliningrad region, Baltic Sea)

Zhamoida, Vladimir A.; Ryabchuk, Darya V.; Kropatchev, Yury P.; Kurennoy, Dmitry; Boldyrev, Vadim L.; Sivkov, Vadim V.

Abstract

The Curonian Spit is a sandy depositional landform that encloses the Curonian Lagoon, the biggest lagoon of the Baltic Sea. A new interpretation of the sediment distribution and sedimentation processes in the coastal zone of the Russian part of the Curonian Spit was obtained on land and offshore (using side-scan sonar, echo sounding and surficial sediment sampling) by a joint expedition of VSEGEI (Karpinsky Russian Geological Research Institute) and ABIORAS (Atlantic Branch of the Institute of Oceanology, Russian Academy of Science) in 2006 and 2007. The investigations found widespread coastal and seabed erosion at the attached part of the Curonian Spit and in the area adjacent to Lesnoy, providing evidence of highly active lithodynamic processes. The main reason for more intense erosion processes over recent decades is a sediment deficit in the coastal system between Cape Taran and Lesnoy. Further beach degradation and an increased possibility of spit breakthrough in storms are likely. Radiocarbon dating of the lagoon's Holocene muds outcropping on the seabed showed eastward spit migration of 0.4 to 0.5 m per year in the area near Lesnoy over the last 5000 to 6000 years.

Kurzfassung

Die Kurische Nehrung ist ein sandiger Landstreifen, der das Kurische Haff - die größte Lagune der Ostsee - umschließt. In den Jahren 2006 und 2007 wurden im Rahmen einer gemeinsamen Expedition von VSEGEI (Karpinsky Russian Geological Research Institute) und ABIORAS (Atlantic Branch of the Institute of Oceanology, Russian Academy of Science) die Sedimentverbreitung und die Ablagerungsprozesse im Küstengebiet des russischen Teils der Kurischen Nehrung neu untersucht und interpretiert. Die Untersuchungen wurden mit einem Side-Scan-Sonar, mittels Echolotung und Entnahme von Oberflächen-Sedimentproben auf dem Festland und auf dem Schelf durchgeführt. Sie ergaben eine ausgedehnte Erosion des Küsten- und Meeresgrundes im Festlandbereich der Kurischen Nehrung und auf dem an Lesnoy angrenzenden Gebiet, was auf einen sehr intensiven lithodynamischen Prozess hindeutet. Der Hauptgrund für diesen gesteigerten Erosionsprozess in den letzten Jahrzehnten ist der Mangel an Sediment im Küstenbereich zwischen Kap Taran und Lesnoy. Weiterer Küstenabbau und die erhöhte Gefahr eines Nehrungsdurchbruchs bei Sturm sind wahrscheinlich. Die C14-Datierung des auf dem Meeresboden zutage tretenden Lagunen-Alluviums ergab in der Nähe von Lesnoy eine Verlagerung der Nehrung seit den letzten 5000-6000 Jahren von 0,4-0,5 m pro Jahr nach Osten.

Keywords

sedimentscoastal zoneerosioncuronian spitbaltic searussia