Original paper

Hazard assessment for potential slope debris flow areas by a local scaled Decision Support System

Meyer, Friederike; Boley, Conrad

Abstract

Against the background of weaknesses of current danger maps, like impreciseness and overall statements as results of data-, processing- and measurement errors, the present Decision Support System (DSS) offers an economical, time efficient and universally valid alternative to analyses generated by GI Systems. To estimate the hazard potential of any slope of interest the DSS is dependent on a precise knowledge base. Besides textual descriptions of comprehensive scientific literature it contains statistical evaluations of a multitude of alpine slope debris flow events representing the variability of this type of landslide. However the DSS does not give any descriptions of intensity, probability and specifications concerning the point in time.By applying the DSS, the complexity of a simulation process by GI Systems is avoided. Instead it enables, mainly users without any substantiated background in mapping and laboratory work, to access an immediately available and reliable working base for a refined analysis of their project area. The DSS generates realistic results by integrating all relevant parameters into a three-step decision procedure considering their diversity by combining statistics and stability calculations to contribute to a higher accuracy of existing simulation systems.This paper concentrates on preliminary investigation within the DSS, based on relief parameters only. For this purpose the paper prefixes a short compendium defining their threshold values.

Kurzfassung

Ausgehend von Ungenauigkeiten und Pauschalisierungen gängiger Gefahrenhinweiskarten, als Resultat von ,,Data-, ,,Processing- und ,,Measurement-Fehlern, bietet das bestehende Decision-Support-System (DSS) eine wirtschaftliche, zeiteffiziente und ubiquitär gültige Variante der Stabilitätsanalyse. Schwellenwerte, anhand derer das Gefährdungspotenzial eines beliebigen Hangabschnitts beurteilt werden kann, basieren auf einer wirklichkeitsnahen Datenbasis. Sie besteht aus textlichen Literaturbeiträgen und statistischen Auswertungen einer Vielzahl alpiner Hangmuren aus unterschiedlichen lithologischen Einheiten. Das DSS macht dabei keine Angaben zur Intensität, Wahrscheinlichkeit und zum Zeitpunkt ihres Auftretens.Mit der Anwendung des DSS wird die Komplexität des Simulationsprozesses mittels GI-Systemen umgangen. Stattdessen wird Anwendern bzw. Nutzern, die keine Fachkenntnis in der Hangbewegungsanalyse haben, grundsätzlich aber versiert sind im Umgang mit Böden und ihrer geotechnischen Analyse, die Möglichkeit zu einer wirklichkeitsnahen, lokalmaßstäblichen Gefährdungsanalyse ihres Untersuchungsgebietes gegeben. Mit der Einbindung aller relevanten Parameter in das dreistufige DSS und der Kombination statistischer, quantitativer und qualitativer Ansätze garantiert das DSS eine wirklichkeitsnahe Entscheidungsfindung.Die vorliegenden Ausführungen beschreiben ausschließlich das Vorgehen zur Abschätzung des Gefährdungspotenzials anhand von Reliefparametern in der Vorerkundungsphase des DSS. Dazu werden zunächst Schwellenwerte der einzelnen Reliefparameter definiert.

Keywords

slope debris flownatural hazardknowledge baserelief parametersdanger mapdecision support systemconclusion componentclimate change