Original paper

Palinspastic reconstruction of synsedimentary tectonics of Neogene and Quaternary sediments in the Kloštar Field (Sava Depression, Pannonian Basin, Croatia)

Velić, Josipa; Malvić, Tomislav; Cvetković, Marko

Abstract

The Kloštar Oil and Gas Field lies approximately 35 km east of Zagreb in the Sava Depression, near the SW margin of the Pannonian Basin. According to detailed palinspastic reconstruction, based on well log data, the Miocene deposits are up to 1600 m thick and transgressive over Paleozoic magmatites and metamorphites. Oil reservoirs are within Miocene sandstones and tectonised Paleozoic basement. About 7 × 106 m3 of oil have been recovered to date. The field structure is anticlinal, striking NW-SE, and is cut by transverse and longitudinal faults. Different tectonic styles through the Neogene and Quaternary, palinspastically restored, resulted in 20 tectonic blocks in the field forming separate hydrodynamic units. The main longitudinal fault is part of the Northern marginal fault of the Sava Depression and crosses the central field area. The fault's character changes along strike, from normal in the north to reverse in the south. The vertical displacements along formation boundaries average up to 50 m (generally larger in younger sediments) with maximum displacement in the Late “Pontian“ due to long-lasting transtension gradually changing to transpression. Cumulative displacement during the Neogene and Quaternary was about 600 m.

Kurzfassung

Das Erdöl- und Erdgasfeld Kloštar liegt annähernd 35 km östlich von Zagreb in der Sava-Depression, in der Nähe des südwestlichen Randes des Pannonischen Beckens. Laut detaillierter palinspastischer Rekonstruktion, die auf den Daten der geophysikalischen Logs von Bohrungen beruht, sind die miozänen Ablagerungen bis 1600 m dick und liegen transgressiv auf den paläozoischen Magmatiten und Metamorphiten. Erdöl-Speichergesteine sind miozäne Sandsteine und der paläozoische Sockel, der tektonisch bearbeitet wurde. Bis heute wurden ungefähr 7 × 106 m3 Erdöl gefördert. Das Feld hat eine Nordwest-Südost streichende Antiklinal-Struktur und ist durch transversale und longitudinale Störungen zerteilt. Die verschiedenen tektonischen Bewegungen im Neogen und Quartär, die palinspastisch rekonstruiert wurden, erzeugten im Feld 20 tektonische Blöcke, die getrennte hydrodynamische Einheiten bilden. Die longitudinale Hauptstörung ist ein Teil der nördlichen Randstörung der Sava-Depression und quert den zentralen Feldesbereich. Die Art der Störung ändert sich entlang dem Streichen von einer Abschiebung im Norden zu einer Aufschiebung im Süden. Die vertikalen Verschiebungen entlang der Formationsgrenzen betragen im Durchschnitt bis zu 50 m (normalerweise gröβer in jüngeren Sedimenten), mit maximalem Versatz im späten “Pontium“ aufgrund der anhaltenden Transtension die sich stufenweise zur Transpression ändert. Der kumulative Versatz im Neogen und Quartär war ungefähr 600 m.

Keywords

palinspastic reconstructionsandstone thicknesskrigingneogenequaternarykloŠtar oil and gas fieldsava depressioncroatia