Original paper

Die Intrusion von Bramsche - ein Irrtum im invertierten Niedersächsischen Becken?

Brink, Heinz-Jürgen

Kurzfassung

Ein noch oder wieder offenes Problem von regionaler geowissenschaftlicher Bedeutung ist die Existenz oder Nichtexistenz des sogenannten Bramscher Massivs. Die hohe Maturität im Südbereich des Niedersächsischen Beckens, das CO2-Risiko und fehlende Reservoir-Eigenschaften werden z. B. in der Kohlenwasserstoffexploration diesem Massiv angelastet, das in der Oberkreide als mafischer Pluton bis in Tiefen von 6 km aufgestiegen sein soll. Die Existenz eines Massivs ähnlicher Natur, das durch Anomalien in Gravimetrie und Magnetik ebenfalls sehr auffällige von Schleswig-Holstein bis Brandenburg reichende sogenannte Ostelbische Massiv, wird inzwischen glaubwürdig bestritten. Die Anomalien liegen im Bereich des östlichen Zentrums des Permbeckens und sind in Nordwestbrandenburg durch die lokalen Maxima von Pritzwalk besonders ausgeprägt. Die Ursachen für die beobachteten Anomalien werden im Raume Pritzwalk nicht mehr in Tiefen von 6-10 km vermutet, sondern nach neueren geophysikalischen Untersuchungen mit großer Wahrscheinlichkeit in der Unterkruste zwischen 15 und 30 km Tiefe. Weiter hat die Analyse der thermischen Entwicklung des Niedersächsischen Beckens die Erkenntnis geliefert, dass der Maturitätsverlauf in bearbeiteten Bohrungen eher durch eine erhöhte Absenkung und darauf folgender Inversion und ohne Intrusionseffekt zu erklären ist. Eine alternative und vergleichende Interpretation weiterer koexistierender geophysikalischer und geologischer Anomalien weist ebenfalls auf die berechtigte Infragestellung der gegenwärtig dominierenden Deutung hin und führt alternativ zu einem Störkörper eventuell eklogitischer Natur unterhalb der magnetotellurisch vermessenen Tiefe von ca. 15 km und oberhalb der Tiefenlage der magnetisch bedeutsamen Curietemperatur (ca. 25 km). Sollte es diese Intrusion in der vermuteten Form also gar nicht gegeben haben, wäre die strukturelle und thermische Entwicklung am Südrand des Niedersächsischen Beckens anders zu beurteilen und die Existenz vorhandener und möglicher mesozoischer und paläozoischer Gaslagerstätten im benachbarten Raum neu einzuschätzen, ebenso wie die Verteilung von Mineralisationen und Vererzungen im Osnabrücker Bergland.

Abstract

One still or again open problem of regional geoscientific importance is the existence or nonexistence of the so-called Bramscher Massif. This massif became a problem for hydrocarbon exploration in the past due to high maturities in the southern area of the Lower Saxony Basin, CO2-risks and lacking reservoir qualities related to it. The massif should have ascended as mafic intrusion during the Upper Cretaceous up to depths of 6 km (today). The existence of a massif of similar nature, the so-called Eastelbian Massif, reaching from Schleswig-Holstein to Brandenburg, which had also been identified by its gravimetric and magnetic anomalies, is disputed credibly meanwhile. The anomalies are located in the area of the eastern centre of the Southern Permian Basin (North German Basin) and are especially distinctive in Northwest Brandenburg through the local maxima of Pritzwalk. The origin of the observed anomalies in the area of Pritzwalk is suspected no more in depths of 6-10 km but after newer geophysical investigations probably in the deeper crust between 15 and 30 km of depth. Further, the analysis of the thermal development of the Lower Saxony Basin led to the assumption that the maturities within analysed wells can be much better explained by deep subsidence than by the effect of an intrusion. An alternative and comparative interpretation of further coexisting geophysical and geological anomalies also points to a justified questioning of the presently dominating interpretation and leads alternatively to an anomaly mass of eclogitic facies below the magnetotelluricly imaged depth of about 15 km and above the depth of the magnetically significant Curie temperature (∼25 km). If it is supposed that the intrusion does not exist at all with the suspected form, the structural and thermal development at the southern fringe of the Lower Saxony Basin has to be judged differently and the existence of present and possible Mesozoic and Palaeozoic gas fields in the area has to be to assessed again, as well as the distribution of minerals and ores in the Osnabrücker Bergland.

Keywords

massif of bramscheintrusionlower saxony basineastelbian massifanomaly of pritzwalkinversionmetamorphismmagnetotelluricsgravitymagneticsreduced gravity fieldsubsidenceosnabrÜcker bergland