Original paper

100 years of the Hermann Credner Foundation, part of the German Society of Geosciences

Röhling, Heinz-Gerd

Abstract

On the occasion of Prof. Dr. Dr. h. c. Hermann Credner's 70th birthday on the 1st October, 1911, a donation of 21 962 Marks was received from Prof. Dr. Felix Wahnschaffe, then President of the German Society of Geosciences (DGG). The 347 donators requested that this sum should be used to set up a foundation under the name of Hermann Credner with the DGG acting as trustees. The first grant was awarded in 1913 with four others following in 1921. Due to initial difficulties, caused primarily by the outbreak of the First World War and the subsequent worldwide economic crisis, the foundation's endowment capital was all but lost. The Hermann Credner Foundation fell more or less into oblivion and in subsequent years was no longer in a position to award grants until sufficient capital had been accumulated. However, with the turmoil of the Second World War and the subsequent depreciation of the currency, even this capital was, to a large extent, lost. In the first few years after the Second World War the main aim of the DGG management committee was to focus its attention on the internal matters within its society. It was only in the early 1950s that they were in a position to turn their attention once again to the Hermann Credner Foundation. This was made possible due to the transfer of the original old accounts from the DGG and the Hermann Credner Foundation back to the DGG based from then on in Hanover. At around the same time the DGG committee received good news when a certain Mrs Adda von Helldorff from Dresden, who had previously attended Hermann Credner's lectures, had bequeathed the foundation with three-quarters of her fortune. It was thanks to this generous legacy that the foundation was able to sustain healthy growth from the 1960s onwards, enabling it to then effectively carry out the specified functions entrusted to it. Not only was the Hermann Credner Foundation now in a position to regularly support one or more talented young scientists, but it was also possible to continue supporting the DGG itself. In 1960 an amendment was made to the statutory rules of the Hermann Credner Foundation after which 62 young scientists have been awarded the Hermann Credner Prize. As from 1970 the Credner Prize has been awarded in the form of the Hermann Credner Plaque. On the 4th and 5th November, 2011 a commemorative colloquium was held by the DGG in Leipzig, the place most associated with Hermann Credner, commemorating the founding of the trust fund.

Kurzfassung

Am 1. Oktober 1911 erhielt Prof. Dr. Dr. h. c. Hermann Credner anlässlich seines 70. Geburtstages aus den Händen von Prof. Dr. Felix Wahnschaffe, dem damaligen Vorsitzenden der Deutschen Geologischen Gesellschaft e. V. (DGG), eine Spende in Höhe von 21 962 Mark. Die 347 Stifter verbanden damit den Wunsch, mit diesem Betrag eine Hermann-Credner-Stiftung zu gründen und diese der DGG zur Ver waltung zu übergeben. Ein erstes Stipendium wurde 1913 vergeben. Vier weitere Stipendien folgten bis 1921. Nach schwie rigen Anfangsjahren, bedingt durch den 1. Weltkrieg und die sich anschließende Weltwirt schafts krise, kam es beinahe zu einem vollständigen Verlust des Stiftungskapitals. Die Hermann-Credner-Stif tung geriet damals fast in Vergessenheit. In der Folgezeit wurden keine Stipendien mehr vergeben, da erst wieder genug Kapital angesammelt werden sollte. Aber auch dieses Kapital ging durch die Wirren des 2. Weltkrieges und den daran anschließenden Währungsverfall größtenteils wieder verloren. In den ersten Jahren nach Ende des 2. Weltkrieges stand zunächst die Wiederaufnahme der Vereinstätigkeit im Fokus des Vorstandes der Deutschen Geologischen Gesellschaft. Erst ab den frühen 1950er Jahren befasste man sich dann wieder verstärkt mit der Hermann-Credner-Stiftung. Anlass war die Rück über tragung der Uraltkonten der DGG und der HermannCredner-Stif tung auf die nunmehr in Hannover ansässige DGG. Et wa zeitgleich erhielt der Vorstand der DGG die erfreuliche Nachricht, dass Frau Adda von Helldorff (Dresden) - eine frühere Gasthörerin von Hermann Credner - der Hermann-Credner-Stiftung drei Viertel ihres Vermögens vermacht hatte. Erst dank dieses großzügigen Vermächt nis ses konnte sich die Stiftung ab den 1960er Jahren solide ent wickeln, sodass ab 1960 die in den Sat zungen der Hermann-Credner-Stiftung festgelegten Aufgaben erfüllt werden konnten. Die Hermann-Credner-Stiftung war jetzt in der Lage regelmäßig einen oder auch mehrere junge Nachwuchswissen schaft ler zu fördern. Darüber hinaus war es möglich die DGG in ihren Aufgaben zu unterstüt zen. 1960 erfolgte eine Änderung der Satzung der Hermann-Credner-Stiftung. Mit dem damals ein gerichteten ,,Hermann-Credner-Preis“ wurden bis heute 62 jun ge Geowissenschaftler ausgezeichnet. Seit 2007 ist der Credner-Preis mit der Verleihung der Hermann-Credner-Plakette verbunden. Am 4. und 5. November 2011 gedachte die Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG) in Leipzig im Institut für Geophysik und Geologie - der ehemaligen Wirkungsstätte Hermann Credners - mit einem Festkolloquium der Gründung der Hermann-Credner-Stiftung vor 100 Jahren.

Keywords

hermann credner foundationhermann credner awardhermann credner grantgerman society of geosciences