Original paper

Review of the long-term coastal evolution of North Oman - subsidence versus uplift

Hoffmann, Gösta; Rupprechter, Magdalena; Mayrhofer, Christoph

Abstract

The paper evaluates the Quaternary coastal evolution of Oman. The plate tectonic setting and the Quaternary climate evolution are reviewed and identified as key factors of coastal evolution. The Arabian Plate is characterised by a northward movement forming a continent-continent collision zone in the west; oceanic crust is being subducted in the east forming the Makran Subduction Zone. Consequently differential land movement is observable in Oman. We digitised the coastline in a very high resolution and computed the ratio of the length of the coastline between two points and the shortest distance between these. This Coast Indentation Index was implemented in a geographic information system. The computed ratio is a semi-quantitative proxy for the equilibrium of the coastline with respect to the littoral forces acting on it. It is demonstrated that the coast within the Musandam Governorate in the north of Oman is subsiding, whereas the coastlines in the Ash Sharqiyah region in the east are being uplifted. The quantification of the differential land movement is seen as an important input factor for a sustainable coastal zone management. It is concluded that individual tectonic blocks move relative to each other. These neotectonic movements are most likely related to seismicity.

Kurzfassung

Diese Arbeit beschreibt die quartäre Küstenentwicklung im Sultanat Oman. Als Schlüsselfaktoren der Küstengenese werden die plattentektonische Situation sowie die Klimaentwicklung diskutiert. Die Arabische Platte driftet nach Norden und formt im Westen eine Kontinent-Kontinent-Kollisionszone, wohingegen im Osten Subduktion entlang der Makran-Subduktionszone stattfindet. Die Folge sind differentielle, vertikale Landbewegungen. Wir analysieren die Küste mithilfe des sogenannten ,,Coast Indentation Index“. Grundlage dafür ist eine hochmaßstäbliche Digitalisierung der Küstenlinie. Aus diesen Daten wird das Verhältnis zwischen der Länge der Küstenlinie zwischen zwei Punkten und der kürzesten Entfernung zwischen diesen bestimmt. Die Auswertung erfolgt in einem geografischen Informationssystem. Das berechnete Verhältnis ist ein semi-quantitativer Ausdruck des Gleichgewichtszustandes der Küste. Es kann gezeigt werden, dass die Küste im Norden des Landes (Halbinsel Musandam) absinkt, wohingegen andere Küstenabschnitte gehoben werden. Die Quantifizierung der differentiellen Landbewegung wird als wichtiger Faktor für das Küstenzonenmanagement angesehen. Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass individuelle tektonische Blöcke sich relativ zueinander bewegen und dass diese neotektonischen Bewegungen sehr wahrscheinlich mit seismischer Aktivität einhergehen.

Keywords

giscoast indentation indexsea levelquaternaryseismicityearthquakes