Original paper

“Saxonian tectonics“ in the 21st century

Kley, Jonas

Abstract

This paper deals with the German term “Saxonische Tektonik“ (Saxonian tectonics) and problems related to it. These are specific to the German geoscience literature and community - that is why this paper is written in German. The term was coined in the early 20th century and came to describe essentially all deformation that had taken place in Central Europe and parts of Western Europe from Triassic time to the present. It is today understood that this deformation comprises a protracted history of extension and graben evolution from Triassic to Early Cretaceous time, followed by one or several pulses of contraction and inversion in the Late Cretaceous to Palaeogene. Both extensional and contractional structures are often strongly modified by salt movement. Renewed extension from Eocene time onward created the European rift system. Originally, the characteristic inversion-related style of many Mesozoic “Saxonian“ structures was called “Bruchfaltentektonik“ (“fracture-fold tectonics“). Both terms linger to the present day in the German literature, despite no longer being adequate to our knowledge of changing tectonic regimes, their sequence over time, and the control exerted on specific structural styles by stratigraphy, lithology and the thermal and tectonic history. I therefore propose to abandon the terms “Saxonische Tektonik“ and “Bruchfaltentektonik“ for good. Nevertheless, many of the articles in which the original concepts were developed are still highly interesting to read. In particular those from the 1930s dealing with inversion tectonics - if under a still different name - anticipated later developments by some 50 years.

Kurzfassung

Der Begriff ,,Saxonische Tektonik“ wurde im frühen 20. Jahrhundert geprägt und bezeichnete alle Deformationsereignisse, die sich in Mitteleuropa und Teilen von Westeuropa von der Trias bis heute abgespielt haben. Es ist heute weitgehend anerkannt, dass diese Deformation einen langen Zeitraum von Extension und Grabenbildung von der Trias bis zur frühen Kreide umfasst, gefolgt von einem oder mehreren Pulsen der Einengung und Inversion in später Kreide und Paläogen. Dehnungs- und Einengungsstrukturen sind oft stark durch Salzbewegungen verändert. Erneute Dehnung schuf seit dem Eozän das Europäische Riftsystem. Der durch Inversion geprägte Baustil, der viele saxonische Strukturen charakterisiert, wurde ursprünglich ,,Bruchfaltentektonik“ genannt. Beide Bezeichnungen sind noch nicht völlig verschwunden. Dem heutigen Kenntnisstand über die wechselnden tektonischen Regimes, ihren zeitlichen Ablauf und die Kontrolle bestimmter Baustile durch Stratigrafie, Lithologie, thermische und tektonische Geschichte werden sie nicht mehr gerecht. Ich rate deshalb dazu, die Ausdrücke ,,Saxonische Tektonik“ und ,,Bruchfaltentektonik“ nicht mehr zu verwenden. Viele Arbeiten, in denen die Konzepte entwickelt wurden, sind aber auch heute noch äußerst interessant zu lesen. Vor allem die aus den 1930er Jahren zur damals noch anders genannten Inversionstektonik nehmen manche spätere Entwicklung um 50 Jahre vorweg.

Keywords

central europemesozoiccenozoicinversion tectonicsstructure models